SPD Bundestagsfraktion

Arbeitsgruppe Inneres

Wahlperiode wählen

19. Legislaturperiode
Legislaturperioden:
17|18|19
Wichtigster Gegenstand der Innenpolitik ist die Gewährleistung der inneren Sicherheit mit den Gesetzen über das Bundeskriminalamt, die Bundespolizei, das Bundesamt für Verfassungsschutz, das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe sowie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik. 

Dazu gehören auch die Gesetze über das Waffen- und Sprengstoffrecht und das Verbot verfassungswidriger Vereine sowie die Gesetze zu den völkerrechtlichen Abkommen, die der Bund mit anderen Staaten schließt, um die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der inneren Sicherheit zu fördern oder gemeinsame Einrichtungen zu schaffen, wie beispielsweise EUROPOL.

Wir wollen dass alle Menschen in Deutschland gut und sicher leben können. Das ist durch die Innenpolitik allein nicht zu erreichen. Sie trägt aber dazu bei, wenn Kriminalität wirksam bekämpft wird. Der Rechtstaat muss dabei die Bürgerrechte respektieren.

Weiterhin erstreckt sich die Innenpolitik auf die Regelungen der Staatsorganisation und das Beamtenrecht, das Wahl- und Parteienrecht, das Pass- und Meldewesen, das Personenstandsgesetz, die Statistik, den Datenschutz und die Informationsfreiheit. Auch zählen die Staatsangehörigkeit sowie die Steuerung der Zuwanderung und die Integration der Ausländer und Aussiedler sowie die Rechte der nationalen Minderheiten in Deutschland zur Innenpolitik. Eine gut arbeitende Staatsverwaltung steigert die Lebensqualität und erleichtert das friedliche Zusammenleben aller.

In der 19. Wahlperiode wollen wir u. a. Folgendes umsetzen:

  • Wir schaffen 15.000 neue Stellen bei den Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern – 7.500 davon beim Bund.
  • Wir verstärken den Kampf gegen Cyberkriminalität und den Schutz vor Gefahren aus dem Internet.
  • Wir fördern Maßnahmen zur Stärkung der Demokratie und der Zivilgesellschaft, um das zivilgesellschaftliche Engagement gegen jede Form von Extremismus weiter zu stärken.
  • Wir schaffen ein modernes Einwanderungsgesetz mit transparenten Regeln für die Zuwanderung von Fachkräften nach Deutschland.
  • Wir werden unsere vielfältigen Integrationsmaßnahmen für hier lebende Migrantinnen und Migranten in einer bundesweiten Strategie nach dem Grundsatz „Fordern und Fördern“ bündeln und noch weiter verbessern.
  • Wir sorgen für eine sachgemäße Ausstattung des Zivil- und Katastrophenschutzes.

Meldungen

Weitere Artikel
Das Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln
(Foto: dpa/picture-alliance)

Verfassungsschutz ernst nehmen!

Gemeinsame Erklärung der Vorsitzenden der SPD-Fraktionen
07.12.2018 | Die Vorsitzenden der SPD-Fraktionen in Bund, Bundesländern und im EU-Parlament haben eine gemeinsame Erklärung zur Beobachtung der AfD durch die Verfassungsschutzämter verabschiedet. ... zum Artikel
Sicherheitsmaßnahmen nach Terrorwarnung: zwei Polizisten am Bahnhof
(Foto: dpa)

Rekordzuwachs bei der Bundespolizei

Haushalt 2019 des Bundesministeriums des Innern
22.11.2018 | Bereits mit dem Regierungsentwurf zum Haushalt 2019 wuchs der Einzelplan des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat von 14 Milliarden Euro um knapp 1 Milliarde Euro auf. Im Zuge der parlamentarischen Beratungen haben die Koalitionsfraktionen nochmals um 780 Millionen Euro erhöht, so dass er nunmehr bei 15,8 Milliarden Euro liegt. ... zum Artikel
Lutherstatue in Wittenberg
(Foto: picture alliance/dpa)

Es macht einen Menschen stark, seinem Gewissen zu folgen

Lars Castellucci zum Reformationstag
31.10.2018 | Das, was als Reformation geendet hat, war ursprünglich nicht gegen die Kirche gerichtet, sondern gegen den Zustand, in dem sie sich befand und die Zustände, für die sie mit verantwortlich war. Dass einer aufstand und das beim Namen nannte, an die Schlosskirche hängte und allen Konsequenzen tapfer begegnete, fasziniert mich noch heute.  ... zum Artikel
Esken, Saskia
(Foto: spdfraktion.de (Susie Knoll /Florian Jänicke))

Klingelschilder mit Namen bleiben

Statement von Saskia Esken
18.10.2018 | Keine Namen mehr auf Klingelschildern? Unsinn, sagt Saskia Esken, stellvertretende Sprecherin für Digitalpolitik der SPD-Fraktion. Wieder versuchten Gegner der Datenschutzgrundverordnung, diese in den Schmutz zu ziehen. ... zum Artikel