SPD Bundestagsfraktion

Rente

Die Gesellschaft der Zukunft wird eine Gesellschaft des längeren Lebens sein. Da die Menschen auch länger gesund bleiben, schließt sich an das Arbeitsleben zunehmend eine dritte, ausgedehnte Lebensphase an. Wir wollen den Übergang in den Ruhestand flexibler gestalten. Jeder Mensch soll im Alter aktiv und kreativ am gesellschaftlichen Leben und in der Arbeitswelt teilnehmen können. Das Engagement und die Erfahrung der Älteren bereichern unser Land wirtschaftlich, politisch und kulturell.
Die gesetzliche Rentenversicherung bleibt die tragende Säule einer armutsfesten Alterssicherung. Sie muss allerdings durch Betriebsrenten oder öffentlich geförderte private Vorsorge ergänzt werden, damit die Menschen im Alter ihren Lebensstandard halten können.

Wir halten am Erwerbseinkommen und an der Erwerbsdauer als Maßstab für die Rentenhöhe fest. Die Rente muss beitragsbezogen bleiben. Eine Einheitsrente lehnen wir ab. Wir wollen Altersarmut vermeiden. Die Einführung der Grundsicherung im Alter war dafür ein wichtiger Schritt. Hinzu kommen muss die eigenständige Alterssicherung von Frauen.
 

älteres Paar mit Fahrrad
(Foto: colourbox.de)

Für Rentnerinnen und Rentner

Erfolg für SPD im Koalitionsvertrag
07.02.2018 | Wir stärken die gesetzliche Rente und bekämpfen Altersarmut: mit einer stärkeren Anerkennung von Lebensleistungen, der besseren Absicherung von Selbstständigen und höheren Renten für diejenigen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können. ... zum Artikel
älteres Paar
(Foto: BilderBox.com)

Umfassendes Rentenkonzept vereinbart

Einigung mit Union bedeutet mehr soziale Sicherheit für Rentner
01.02.2018 | Die Rente muss für alle Generationen gerecht und zuverlässig sein. Dazu gehören die Anerkennung der Lebensleistung und ein Schutz vor Altersarmut. Nun sind wichtige Maßnahmen verabredet worden.   ... zum Artikel
Carsten Schneider redet im Plenum
(Foto: Deutscher Bundestag/Achim Melde)

Wir werden schnell und hart verhandeln

Interview mit Carsten Schneider in der Super Illu
25.01.2018 | Einiges würde sich ändern. Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion beschreibt die neue Rolle der Sozialdemokraten, sollte es zu einer Großen Koalition kommen: "Für Frau Merkel wird das Regieren schwieriger." ... zum Artikel