SPD Bundestagsfraktion

Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales

Wahlperiode wählen

19. Legislaturperiode
Legislaturperioden:
17|18|19

Jeden Dienstag in einer Sitzungswoche tritt die Arbeitsgruppe (AG) Arbeit und Soziales zusammen. Hier planen wir im Kreise der SPD-Abgeordneten eigene Initiativen und stimmen unsere Standpunkte und Forderungen bei allen Themen ab, die später im Ausschuss oder Plenum des Deutschen Bundestages diskutiert werden sollen.

Die AG gestaltet Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik entlang der sozialdemokratischen Grundwerte Gerechtigkeit und Solidarität. Die Sozialpolitik muss dafür sorgen, dass jede/r die Hilfe bekommt, die sie oder er benötigt. Die Arbeitsmarktpolitik muss so ausgerichtet werden, dass möglichst viele Menschen in Beschäftigung bleiben oder neu einsteigen können, denn Arbeit bedeutet Sicherung des Lebensunterhaltes und Teilnahme am sozialen Leben. Qualifizierung und Ausbildung von Fachkräften sind das A und O der Bildungs- und der Arbeitsmarktpolitik. Unsere Ziele sind Vollbeschäftigung und gute Arbeit.

 

 

 

Die Sicherung und Weiterentwicklung der Arbeitnehmer/innenrechte hat für uns eine hohe Bedeutung. Tarifautonomie, Mitbestimmung und Kündigungsschutz sind unverzichtbare Bestandteile des Sozialstaates und positive Standortfaktoren, für die wir eintreten. Wir wollen prekäre Beschäftigung und Niedriglöhne zurückdrängen und das unbefristete ordentlich bezahlte Normalarbeitsverhältnis stärken.

Wir werden in dieser Legislaturperiode die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffen, dass unbefristete Arbeitsverhältnisse wieder zur Regel werden und die Befristungen ohne einen Sachgrund und Ketten-Befristungen drastisch einschränken. Auch werden wir ein Rückkehrrecht aus Teilzeit in die vorherige Arbeitszeit einführen.

In der Behindertenpolitik arbeiten wir weiter daran, die Voraussetzungen für eine umfassende Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben zu verbessern. In der Rentenpolitik wollen wir, dass möglichst viele Menschen gesund bis zur Regelaltersgrenze arbeiten können. Wo dies nicht geht, brauchen wir Spielräume für flexible Übergänge vom Erwerbsleben in den Ruhestand. Das gilt vor allem für diejenigen, die viele Jahre unter harten und besonders belastenden Bedingungen gearbeitet haben.

Nächste Veranstaltungen

Donnerstag, 17. Juni 2021 - 18:00

Rente sichern

Fraktion vor Ort digital, Goethestraße 48, 38440 Wolfsburg

Meldungen

Weitere Artikel
Porträt von Bärbel Bas und Katja Mast
(Fotos: Benno Kraehahn/Susie Knoll)

Pflege ist ein Knochenjob

Statement von Katja Mast und Bärnel Bas
11.06.2021 | Alle fordern strukturell bessere Bezahlung, doch die Lösung dafür ist nicht einfach. Dank des dauerhaften Einsatzes von Olaf Scholz und Hubertus Heil wird es endlich mehr Geld in der Altenpflege geben.  ... zum Artikel
Eine junge Pflegerin hält eine kleine Flasche mit Tropfen hoch und erklärt einer neben ihr sitzenden älteren Dame etwas dazu.
(Foto: colourbox.de)

Bessere Löhne in der Pflege

Arbeitsbedingungen
11.06.2021 | Das Bundestag hat eine Pflegereform beschlossen, die für bessere Löhne sorgt. Mehr als eine halbe Million Pflegekräfte sollen profitieren. ... zum Artikel
Ein Junge arbeitet in einer Aluminiumfabrik in Bangladesch
(picture alliance / dpa | Abir Abdullah)

Ein historischer Schritt gegen Ausbeutung

Lieferkettengesetz
10.06.2021 | Künftig müssen große in Deutschland ansässige Unternehmen prüfen, ob entlang ihrer Wertschöpfungsketten gegen Menschenrechte verstoßen wird – und wirksame Schritte zur Prävention und Abhilfe ergreifen. ... zum Artikel
Foto von Katja Mast
(Foto: photothek)

Kurzarbeit ist gut investiertes Geld

Statement von Katja Mast
09.06.2021 | Die Pandemie entspannt sich, vorbei ist sie noch nicht. Auch nicht am Arbeitsmarkt. Deshalb ist es absolut richtig, dass heute die vereinfachten Regeln zum Kurzarbeitergeld verlängert wurden. ... zum Artikel
Katja Mast im Gespräch mit einer Person/Personen, die sich außerhalb des Fotos befinden
(Foto: photothek)

Soziale Spaltung pur

Statement von Katja Mast
08.06.2021 | Rente erst mit 68? Das ist soziale Spaltung pur. Nicht in jedem Beruf kann man bis 68 arbeiten. Eine Erhöhung des Renteneintrittsalters trifft sozial Schwächere härter.  ... zum Artikel