SPD-Fraktion beschließt Konzept für "neue Einstiegschancen"

Der engagierte Ausbau der Kindertagesbetreuung in den vergangenen Jahren ist ein sozialdemokratischer Erfolg. Im "Projekt Zukunft"-Dialog mit Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis hat die SPD-Bundestagsfraktion nun ein Konzept entwickelt, das die Bedingungen für frühkindliche Bildung in Deutschland weiter verbessern soll.

Kinder besuchen heute deutlich früher und länger Angebote der Kindertagesbetreuung als noch vor zehn Jahren. Gleichzeitig entscheidet noch zu häufig die soziale Herkunft der Eltern über den Bildungserfolg der Kinder in Deutschland. Wie kann man die „Einstiegschancen“ für alle Kinder zukünftig noch verbessern?

Ideen und Lösungsansätze hat die SPD-Fraktion im Rahmen ihrer Reforminitiative „Projekt Zukunft – #NeueGerechtigkeit“ mit Fachleuten, Organisationen und engagierten Bürgerinnen und Bürgern diskutiert. Herausgekommen ist unter anderem das Konzeptpapier „Neue Einstiegsschancen – Mit früher Bildung gut ins Leben starten“ [PDF], das nun von der SPD-Bundestagsfraktion beschlossen wurde.

Bessere Bedingungen für Erzieherinnen und Erzieher

„Wir wollen allen Kindern ermöglichen, durch gute frühkindliche Bildung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu wachsen. In unserem Konzept für ‚neue Einstiegschancen‘ schlagen wir daher eine Bund-Länder-Fachkräfteoffensive für den Erzieherberuf vor“, erklärt Oliver Kaczmarek, Leiter des Teilprojekts #NeueChancen, in dem es um das Thema Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit von der Kita bis zur betrieblichen Weiterbildung geht.

Ziel ist es, mehr Menschen für den Erzieherberuf zu gewinnen und den Stellenwert des Berufs für die Gesellschaft zu würdigen. Es werden die menschlich und fachlich Besten gebraucht, die mit Spiel und Motivation die Talente der Kinder zur Entfaltung bringen. „Um sie für den Erzieherberuf zu begeistern wollen wir ihre Ausbildung vergüten, sie anschließend besser entlohnen und ihnen interessante Aufstiegsperspektiven bieten“, so Kaczmarek. Auch bessere Übergänge aus anderen Berufen und mehr Vollzeitbeschäftigung sollen ermöglicht werden.

Beitragsfreie Ganztags-Kitas bis 2025

Die Menschen verstehen nicht, weshalb in unserem Land das Angebot an Kitas so unterschiedlich ist. Mit einem „Masterplan Kindertagesbetreuung 2025“ wollen die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten deswegen bundesweit einheitliche Standards durchsetzen: Bis zum Jahr 2025 soll jedem Kind ab einem Jahr eine beitragsfreie Ganztagsbetreuung zustehen. Vor allem aber sollen bis 2025 überall in Deutschland hohe Qualitätsstandards für frühkindliche Bildung etabliert werden. Eine wichtige Rolle spielt hier die Qualitätsoffensive, die Familienministerin Manuela Schwesig bereits angestoßen hat.

Weitere Ergebnisse der Projektgruppe #NeueChancen finden Sie www.spdfraktion.de/projekt-zukunft/neue-chancen