SPD Bundestagsfraktion

Bauen und Stadtentwicklung

Lebenswerte, attraktive, funktionsfähige und sozial ausgeglichene Städte und Gemeinden sind die Grundlage für den sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Ökonomische und demographische Veränderungen bilden sich auch in der Stadtentwicklung ab. Ansteigende Miet- und Energiepreise, familien- und altengerechter Umbau sowie energetische Sanierungen von Häusern und Wohnungen erfordern eine nachhaltige und sozial gerechte Stadtentwicklungspolitik. Wir wollen dem Auseinanderdriften in reiche und arme Wohnviertel entgegenwirken. Neben notwendigen Investitionen in den sozialen Wohnungsbau, gilt es hierfür die Städtebauförderung zu stärken und unter dem Leitprogramm „Soziale Stadt“ weiterzuentwickeln. Zum Schutz der Mieterinnen und Mieter muss der weitere Anstieg der Mieten in Ballungsräumen begrenzt werden.

Bayerns Hauptstadt München hat sehr hohe Mieten
(Foto: Bilderbox.com)

Bezahlbarer Wohnraum ist die soziale Frage unserer Zeit

SPD-Fraktionsvorsitzende fassen Beschluss für gerechte Wohnungsbaupolitik
13.04.2018 | Die Fraktionsvorsitzenden der SPD-Fraktionen in den Ländern, im Bund und im EU-Parlament haben sich zu einer zweitägigen Konferenz getroffen. In einer gemeinsamen Erklärung fordern sie massive Verbesserungen für Mieter. ... zum Artikel
Ansicht einer Stadt
(Foto: Giovanni/colourbox.de)

Für Städte, Gemeinden und ländliche Räume

Finanzielle Entlastungen, mehr Daseinsvorsorge
07.02.2018 | Wir setzen uns für starke Städte und Gemeinden ein, die gute öffentliche Leistungen für die Bürger bereithalten können – bei Bildung, Kultur, Gesundheit und Mobilität. Unser Ziel sind gleichwertige Lebensverhältnisse überall in Deutschland. ... zum Artikel
bunte Häuserzeile
(Foto: miriamaro / photocase.com)

Sich in bezahlbaren Wohnungen sicher fühlen

Bilanz zum Thema Mieten und Wohnen
14.08.2017 | Durch mehrere Maßnahmen hat die SPD-Fraktion die Rechte der Mieterinnen und Mieter gestärkt und Ungerechtigkeiten auf dem Wohnungsmarkt einen Riegel vorgeschoben. Und Einbrüche werden härter bestraft.  ... zum Artikel