Statement von Katja Mast

Die Ungleichheit im gesetzlichen Rentensystem steigt, so das Fazit einer Studie des DIW. Alarmierende Befunde, sagt die SPD-Fraktionsvizin Katja Mast - und bekräftigt: Die Grundrente stellt Leistungsgerechtigkeit her.

„Die Ergebnisse der DIW-Studie sind alarmierend. Wir müssen beim Thema Rente die Lebenserwartung gekoppelt mit dem Lebenseinkommen mitdenken. Wer früher stirbt, hat weniger von seinen Rentenbeiträgen. Menschen mit geringem Gehalt haben proportional weniger von ihren eingezahlten Beiträgen als Besserverdiener. Das ist ungerecht.

Die Grundrente der SPD-Fraktion setzt auch hier an. Denn Menschen mit langjährigen Beiträgen und geringem Lebenseinkommen werden besser gestellt. Das stellt Leistungsgerechtigkeit her.

Und wenn die Union und der Siemens-Chef weiter anderes behaupten, wird es nicht wahrer: Die Grundrente ist finanzierbar und steht auf dem Boden des Grundgesetzes. Es braucht auch keine eigene Bedürftigkeitsprüfung. Der Einkommensteuersatz macht diese überflüssig.

Wer gegen die Grundrente Stimmung macht, erkennt die Lebensleistung von Menschen, die 35 Jahre hart arbeiten, pflegen und erziehen, nicht an. Das muss jedem klar sein."