SPD Bundestagsfraktion

Reden

08.11.2019

Qualität und Versorgung an die erste Stelle. Kapitalinteressen an zweite Stelle!

Dirk Heidenblut findet die angestoßene Debatte wichtig und betont, dass weder Medizinische Versorgungszentren (MVZ) noch andere Einrichtungen primär Kapitalinteressen dienen dürfen, damit die Qualität und die Versorgung von Patient*innen an erster Stelle steht. Allerdings meint er es müsse über eine Veränderung des Gesamtsystems nachgedacht werden und nicht über den Aufbau von mehr Bürokratie um am Ende nicht die medizinische Versorgung zu verschlechtern.
07.11.2019

Apps auf Rezept – digitale Produkte unterstützen und verbessern die medizinische Versorgung

Dirk Heidenblut findet, dass die Digitalisierung im Gesundheitswesen möglichst schnell umgesetzt werden muss, denn sie bietet eine bessere und flächendeckende Versorgung für Patientinnen und Patienten. Gesundheits-Apps sind behandlungsunterstützend und können präventiv wirken. Videosprechstunden erleichtern die Kommunikation mit Ärzt*innen. Gleichzeitig wird auf einen umfangreichen Datenschutz geachtet. Der Gesetzesentwurf ist zu begrüßen.
27.09.2019

Chancen der Digitalisierung auch im Gesundheitssystem nutzen

Dirk Heidenblut sieht in der Digitalisierung ein enormes Potenzial für Verbesserungen im Gesundheitssystem. Gesundheits-Apps sollten allerdings einer ärztlichen Prüfung unterliegen. Die Verfügungsgewalt der elektronischen Patientenakte muss alleine bei den Patientinnen und Patienten liegen.
26.09.2019

Moderne Ausbildung für einen modernen Heilberuf

MdB Dirk Heidenblut findet die Reform der Psychotherapeutenausbildung sehr gelungen. Das Studium führt zur Approbation und die Weiterbildungsjahre danach werden zukünftig bezahlt. Damit ist ein wichtiger Schritt gemacht um die psychotherapeutische Versorgung langfristig zu verbessern.
16.05.2019

Endlich mehr Geld für gesetzliche Betreuerinnen und Betreuer

MdB Dirk Heidenblut begrüßt den Gesetzesentwurf zur besseren Vergütung von gesetzlichen Betreuerinnen und Betreuern, betont aber gleichzeitig, dass es weitere Reformen im Betreuungsrecht geben muss. Betreuungsvereine brauchen finanzielle Unterstützung um Arbeitsbedingungen zu verbessern und ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer zu unterstützen.
15.02.2019

Bürger*innenversicherung statt Zwei-Klassen-System

Dirk Heidenblut MdB spricht sich in seiner Rede vom 15.02.2019 für die Abschaffung des Zwei-Klassen-Systems aus und für die Einführung einer Bürger*innenversicherung. Außerdem fordert er mehr finanzielle Mittel für die Pflege um den Personalmangel zu bekämpfen, Löhne zu erhöhen und Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Seiten