Landwirtschaft

Saubere Böden, reines Wasser und saubere Luft sind die Grundbedingung für gesunde, nachhaltig erzeugte Lebensmittel. Tiere sind keine Ware sondern Lebewesen.

Sie sind artgerecht zu halten und ihre Herkunft muss für Verbraucherinnen und Verbraucher einfach durch Kennzeichnung erkennbar sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob Landwirtschaft konventionell oder ökologisch wirtschaftet. Modernste Technologien wie die Digitalisierung werden dazu beitragen, dass  beispielsweise  Pflanzenschutz- und Düngemittel oder der Medikamenteneinsatz in der  Tierhaltung reduziert werden. Das wollen wir ebenso fördern wie ein gutes betriebliches Management und die Aus- und Weiterbildung der Landwirte.

 

 

Tier-, Natur- und Klimaschutz, die Erwartungen der Verbraucher sowie die Wahrung sozialer Standards wollen wir in Zukunft als Grundlage für die Förderung der europäischen Landwirtschaft machen. Zudem sollen Lebensmittel nachhaltig produziert werden. Dafür werden wir die Chancen der Digitalisierung verstärkt nutzen und die Rahmenbedingungen schaffen. Wir werden aus der Glyphosat-Anwendung aussteigen. Dafür entwickeln wir bis zur Mitte der Legislaturperiode eine Ackerbaustrategie, in der die biologische Vielfalt und das Insektensterben besonders berücksichtigt werden. Zudem  werden wir für mehr Transparenz bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln schaffen.

 

Menschenmenge auf einem großen Platz.
(Foto: yotily/shutterstock.com) Bilanz 2017-2021

Verbraucher:innen schützen

Das Vertrauen der Bürger:innen in den Rechtsstaat hängt auch davon ab, dass der Staat ihnen zur Durchsetzung ihrer Rechte – beispielsweise gegenüber Unternehmen – effektive Mittel bereitstellt.
Honigbienen fliegen und verlassen ihren Bienenstock im Sommer auf einer Waldwiese
(Foto: iStock.com/Christoph Burgstedt) Insektenschutzgesetz

Neue Biotope für Insekten

Insekten erhalten mehr geschützte Lebensräume, außerdem wird der Biozideinsatz sowie die Lichtverschmutzung in den Schutzgebieten eingeschränkt.
Dr. Matthias Miersch, MdB
(Foto: picture alliance/dpa) Statement von Matthias Miersch

Bauerntag 2021

Anlässlich des Bauerntages und der Kritik von Joachim Ruckwied, Präsident des Bauernverbands, die SPD würde wichtige Gesetze blockieren, kritisiert Matthias Miersch den Lobbyismus des Verbands. Statt die wahren Interesse der Landwirtschaft zu vertreten, verhindert der Verband immer wieder das Finden eines gesellschaftlichen Konsens zur Zukunft der Landwirtschaft. Es braucht breit akzeptierte Lösungen und damit Planungssicherheit für Landwirte.
Matthias Miersch steht auf einem Balkon mit grünen Bäumen im Hintergrund und schaut lächelnd zu jemanden neben der Kamera.
(Foto: photothek) Statement von Matthias Miersch

Verbesserung bei der Haltung von Jungsauen und Sauen

Die Koalitionsfraktionen haben sich auf einen Gesetzentwurf über bauliche Änderungen zur Verbesserung des Tierwohls geeinigt, mit dem die Haltung von Jungsauen und Sauen unterstützt wird, erklärt M. Miersch.

Weitere Artikel

Zum Seitenanfang