Gerechteres Gesundheitssystem

Wir stellen sicher, dass alle eine gute, flächendeckende medizinische und pflegerische Versorgung erhalten, unabhängig vom Einkommen und Wohnort. Kranke, Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung müssen auf die Solidarität der Gesellschaft vertrauen können.
  • Wir machen das Gesundheitssystem gerechter. Wir verbessern die Leistungen für gesetzlich Versicherte durch eine schnellere Terminvergabe und mehr Pflichtstunden bei Vertragsärztinnen und -ärzten. Die Zuschüsse für Zahnersatz werden erhöht. Das sind wichtige Schritte beim Abbau der Zwei-Klassen-Medizin.
  • Arbeitgeber beteiligen sich wieder in gleicher Höhe an der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden entlastet. Künftige Kostensteigerungen können nicht mehr einseitig auf die Beschäftigten abgewälzt werden.
  • Wir investieren in die Modernisierung und die Qualität von Krankenhäusern. Um eine gute stationäre Versorgung sicherzustellen, sind Investitionen in neue Technologien und Digitalisierung nötig. Die Qualitätsoffensive für Krankenhäuser setzen wir fort.
  • Wir stärken die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum. Dazu gehören eine gut erreichbare ärztliche Versorgung, wohnortnahe Geburtshilfe, Hebammen und Apotheken vor Ort. Ärztinnen und Ärzte in wirtschaftlich schwachen und unterversorgten ländlichen Räumen werden über regionale Zuschläge besonders unterstützt. Wir erhöhen die Strukturfonds der Kassenärztlichen Vereinigungen, mit denen etwa Investitionskosten bei der Neuniederlassung oder der Gründung von Zweigpraxen bezuschusst werden. Der Innovationsfonds wird als Motor für eine bessere Patientenversorgung über das Jahr 2019 hinaus fortgeführt.
  • Mit einem Sofortprogramm stellen wir 8.000 zusätzliche Pflegefachkräfte ein. Damit stärken wir die medizinische Versorgung in Pflegeeinrichtungen. Daraus entstehende Mehrkosten gehen nicht zu Lasten pflegebedürftiger Menschen.
  • Wir sorgen für mehr Personal, bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne in der Pflege. Wir stärken die Aus- und Weiterbildung und schaffen das Schulgeld für Gesundheitsfachberufe ab. In der Altenpflege stärken wir die Bezahlung nach Tarif: Arbeitgeber und Gewerkschaften sollen zu flächendeckenden Tarifverträgen in der Altenpflege kommen können – und damit zu einer besseren Bezahlung für die Pflegekräfte in ganz Deutschland. Wir sorgen für eine verlässlichere Vergütung von Krankenpflegepersonal. Außerdem entwickeln wir verbindliche Vorgaben für die Personalausstattung in der Altenpflege und im Krankenhaus.
  • Wir unterstützen und entlasten pflegende Angehörige. Dazu fassen wir Pflegeangebote zusammen, so dass sie flexibel und unkompliziert in Anspruch genommen werden können. Außerdem schaffen wir für pflegende Angehörige einen Rechtsanspruch auf eine Auszeit mit Rehabilitationsleistungen. Vor allem in ländlichen Räumen stärken wir die ambulante Alten- und Krankenpflege. Auf das Einkommen der Kinder pflegebedürftiger Eltern wird künftig erst ab einem Verdienst von mehr als 100.000 Euro im Jahr zurückgegriffen.