Am 13. Mai ist Tag der Kinderbetreuung

Hunderttausende Erzieherinnen, Erzieher, Tagesmütter und Tagesväter sorgen für ein gutes Aufwachsen von Kindern, engagieren sich für ihren guten Start ins Leben und halten damit vor allem berufstätigen Eltern den Rücken frei. Dafür spricht ihnen heute auch die SPD-Fraktion ihren Dank aus.

Erzieherinnen, Erzieher, Tagesmütter und -väter kümmern sich jeden Tag darum, dass Kinder zum Spielen mit Gleichaltrigen zusammenkommen und dass sie gemeinsam immer wieder neues entdecken und dazulernen. Dadurch wird den Kindern auch der Start ins Schulleben erleichtert. Und all das lässt die Eltern Beruf und Familie besser unter einen Hut bekommen.

„Der Tag der Kinderbetreuung erinnert auch daran, wie gesellschaftspolitisch wichtig die Arbeit der in der Kindertagesbetreuung Tätigen ist. Durch frühe Förderung können Benachteiligungen von Kindern ausgeglichen und somit mehr Chancengleichheit von Anfang an erreicht werden“, sagt die familienpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Caren Marks. Die Anforderungen der pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien in den letzten Jahren gestiegen. Die Bezahlung hinke aber hinterher. „Hier geht es um wichtige Berufe mit einer hohen gesellschaftlichen Bedeutung. Deshalb muss die Arbeit der Menschen in der frühkindlichen Bildung und Betreuung aufgewertet und besser bezahlt werden“, fordert SPD-Fraktionsvizin Dagmar Ziegler.

Die SPD-Fraktion will das Angebot an Kindertagesstätten und der Tagespflege bedarfsgerecht ausbauen und auch für eine bessere Betreuungsqualität sorgen. Deshalb wollen die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten das kontraproduktive, schwarz-gelbe Betreuungsgeld wieder abschaffen. Die rund 2 Milliarden Euro, die dafür mittelfristig anfallen werden, sollen komplett in Kitas und Tagespflege investiert werden.

Außerdem will die SPD-Fraktion, dass Bildung von der Kita bis zur Hochschule gebührenfrei ist. Nur so kann Chancengleichheit entstehen. Deshalb ist es ihr Ziel, dass auch der Kita-Besuch gebührenfrei wird. Der Ausbau der Kinderbetreuung soll mit einer Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher unterstützt werden.