Statement von Saskia Esken

Keine Namen mehr auf Klingelschildern? Unsinn, sagt Saskia Esken, stellvertretende Sprecherin für Digitalpolitik der SPD-Fraktion. Wieder versuchten Gegner der Datenschutzgrundverordnung, diese in den Schmutz zu ziehen.

„Jeder kann selbst entscheiden, was an der Haustür steht – Datenschutz ist informationelle Selbstbestimmung. Die Datenschutz-Grundverordnung verbietet keine Namen auf Klingelschildern.

Diese Behauptung ist nur ein weiterer Versuch, die DSGVO zu diskreditieren und die Menschen zu verunsichern.

Datenschutz schützt Menschen, nicht Daten – viele Empfehlungen selbsternannter Experten sind aber nicht nur lebensfremd, sondern obendrein falsch.“