Statement der Tierschutzbeauftragten Christina Jantz-Herrmann

Angesichts des Panorama-Beitrages vom 22. September 2016 über die Zustände in der Nutztierhaltung übt die Tierschutzbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, Christina Jantz-Herrmann, Kritik an Vertretern der konventionellen Landwirtschaft.

„Grausame Bilder. Es wird ein Bild einer Landwirtschaft gezeigt, die wir so nicht wollen. Die so nicht sein darf. Werden die in der Reportage beschuldigten Funktionäre die Vorwürfe glaubhaft zerstreuen können? Das sollten sie, wollen sie „ihrer“ konventionellen Landwirtschaft nicht noch größeren Schaden zufügen. Derartige Verstöße gegen das Tierschutzgesetz – sollten sie zutreffen – dürfen wir keinesfalls tolerieren. Die gesellschaftliche Akzeptanz der Nutztierhaltung wird sich sonst noch weiter verschlechtern.“