SPD Bundestagsfraktion

Tierschutz

Die landwirtschaftliche Nutztierhaltung wird sich verändern. Tiere werden längst nicht mehr als Produkt sondern als Lebewesen gesehen.

Stück für Stück werden dafür die Ställe umgebaut. Das wollen wir finanziell unterstützen, denn die Verbraucherinnen und Verbraucher sind nicht bereit, für Fleisch und Fleischprodukte einen angemessenen Preis zu bezahlen. Für die Verbraucherinnen und Verbraucher allerdings, die den Mehrwert einer anderen Tierhaltung heute schon bezahlen wollen, schaffen wir das staatliche Tierwohllabel. Dadurch wird transparent, woher die Fleischware kommt und wie die Tiere ursprünglich gehalten wurden.

Wir machen es einfacher, auch Haustiere besser zu halten. Haltungssysteme wie Vogel- oder Hasenkäfige sollen zertifiziert werden, damit Menschen wissen, wie sie ihre Lieblinge gut halten können. Außerdem werden wir das Tierschutzgesetz modernisieren.

Ulrich Freese, MdB
(Foto: Benno Kraehahn)

Notwendige Unterstützung für Tierheime

Statement von Ulrich Freese
27.11.2020 | Die SPD-Bundestagsfraktion hat sich in den Haushaltsberatungen erfolgreich dafür eingesetzt, dass Tierheime die Unterstützung erhalten, die sie zur Überwindung der coronabedingten Ausnahmesituation benötigen. ... zum Artikel
Wolf
(Foto: picture-alliance/dpa)

Abschuss von Wölfen wird konkretisiert

Änderung des Bundesnaturschutzgesetzes
19.12.2019 | Zum Schutz von Schafen und anderen Nutztieren wird der Abschuss von Wölfen in Deutschland präzisiert. Das hat der Bundestag am Donnerstag beschlossen (Drs. 19/10899). ... zum Artikel