Gabriele Hiller-Ohm, tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion:

In dieser Sitzungswoche hat der Deutsche Bundestag einen wegweisenden gemeinsamen Antrag von SPD und CDU/CSU zur Nationalen Tourismusstrategie beschlossen. 

„Mit unserem Antrag stellen wir die Weichen für die zukünftige Entwicklung des Tourismus in unserem Land. Bisher gab es auf Bundesebene noch keine solche Strategie. Das ändern wir jetzt und beschreiben in unserem Antrag unsere Erwartungen an diese Strategie. 

Mit unserem umfassenden Handlungskatalog zeigen wir auf, wie wir die Verzahnung zwischen Akteuren von Bund, Ländern und Städten und Gemeinden verbessern können. Wir wollen die Beantragung von Fördermitteln erleichtern und die Wettbewerbsfähigkeit der Tourismusbranche in Deutschland erhöhen. Damit stärken wir vor allem auch touristische Destinationen in strukturschwachen Regionen.

Insbesondere die knapp drei Millionen Menschen, die in Deutschland im Tourismus beschäftigt sind, werden von der Nationalen Tourismusstrategie profitieren. Wir haben Forderungen formuliert, wie wir dem Fachkräftemangel entgegenwirken können. Die Modernisierung der Berufsbilder in der Tourismusbranche, unsere Mindestausbildungsvergütung und das Fachkräfteeinwanderungsgesetz bieten gute Chancen dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Wichtig ist uns auch, die vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der Bewältigung von Herausforderungen wie Digitalisierung und demografischem Wandel zu unterstützen. 

Mit Investitionen in umweltfreundliche Initiativen sowie dem Ausbau von Bahn, ÖPNV und Radwegen werden wir einen umweltschonenden Tourismus fördern. Im Ausland setzen wir uns insbesondere für sozial nachhaltige Formen des Tourismus ein.“