SPD Bundestagsfraktion

Mindestlohn

Wir wollen, dass die Menschen in unserem Land von ihrer Arbeit leben können. Deshalb ist auf Initiative der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in der 18. Wahlperiode endlich auch in Deutschland ein gesetzlicher und flächendeckender Mindestlohn für alle volljährigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eingeführt worden. Er gilt seit 1. Januar 2015 und betrug zunächst 8,50 Euro pro Stunde. Mittlerweile liegt er bei 8,84 Euro. Er wird alle zwei Jahre durch die Mindestlohnkommission überprüft und angepasst.

Besondere Regelungen gelten für Langzeitarbeitslose während der ersten sechs Monate in einer neuen Beschäftigung, für Ausbildungsverhältnisse und für bestimmte Praktika.

 

 

Rund vier Millionen Beschäftigte profitieren vom Mindestlohn. Für sie bedeutet er eine Lohnerhöhung von durchschnittlich 18 Prozent. Zudem wurden mit der Einführung des Mindestlohns verstärkt Minijobs von Frauen, Älteren, Ostdeutschen sowie von Beschäftigten in mittelgroßen Betrieben in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse umgewandelt. Im Übrigen hat der Mindestlohn keine Jobs vernichtet, er hat viele Jobs besser gemacht.

Katja Mast steht neben einer Wand und schaut nachdenklich in die Kamera
(Foto: photothek)

Der Mindestlohn hat dieses Land positiv verändert

Statement von Katja Mast
28.01.2020 | Vier Millionen Menschen in Deutschland haben bisher vom Mindestlohn profitiert. SPD-Fraktionsvizin Mast fordert nun, die so genannte Mindestlohn-Kommission, die die Höhe des Lohns ermittelt, weiter zu stärken. ... zum Artikel
Mann packt Pakete in einen Lieferwagen
(Foto: iStockphoto.com/sturti)

Mehr Schutz für Beschäftigte

Bilanz 2017 - 2019
17.12.2019 | Wer jeden Tag zur Arbeit geht, verdient für seine Leistung eine gute Bezahlung und Anerkennung. Wir setzen uns dafür ein, dass Arbeit ordentlich bezahlt wird und Beschäftigte besser vor Ausbeutung geschützt werden. ... zum Artikel