Mindestlohn

Wir wollen, dass die Menschen in unserem Land von ihrer Arbeit leben können. Deshalb ist auf Initiative der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in der 18. Wahlperiode endlich auch in Deutschland ein gesetzlicher und flächendeckender Mindestlohn für alle volljährigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eingeführt worden. Er gilt seit 1. Januar 2015 und betrug zunächst 8,50 Euro pro Stunde. Mittlerweile liegt er bei 8,84 Euro. Er wird alle zwei Jahre durch die Mindestlohnkommission überprüft und angepasst.

Besondere Regelungen gelten für Langzeitarbeitslose während der ersten sechs Monate in einer neuen Beschäftigung, für Ausbildungsverhältnisse und für bestimmte Praktika.

 

Rund vier Millionen Beschäftigte profitieren vom Mindestlohn. Für sie bedeutet er eine Lohnerhöhung von durchschnittlich 18 Prozent. Zudem wurden mit der Einführung des Mindestlohns verstärkt Minijobs von Frauen, Älteren, Ostdeutschen sowie von Beschäftigten in mittelgroßen Betrieben in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse umgewandelt. Im Übrigen hat der Mindestlohn keine Jobs vernichtet, er hat viele Jobs besser gemacht.

Portrait von Rolf Mützenich, auf dem er nachdenklich in die Kamera blickt
(Foto: photothek) Mein Standpunkt

Wir müssen die Risikogruppen weiter schützen

In Einrichtungen wie Kitas, Schulen oder in der Altenpflege darf künftig vorübergehend während der Geltungsdauer der epidemischen Lage der Impfstatus der Beschäftigten vom Arbeitgeber abgefragt werden – allerdings nur, sofern es dem Infektionsschutz dient. 
Mann packt Pakete in einen Lieferwagen
(Foto: iStockphoto.com/sturti) Bilanz 2017-2021

Mehr Schutz für Beschäftigte

Wer jeden Tag zur Arbeit geht, verdient für seine Leistung eine gute Bezahlung und Anerkennung. Wir setzen uns dafür ein, dass Arbeit ordentlich bezahlt wird und Beschäftigte besser vor Ausbeutung geschützt werden.
Katja Mast schaut lachend zu einem Gesprächspartner hinter der Kamera
(Foto: photothek) Statement von Katja Mast

Endlich kommt der Mindestlohn

Endlich kommt ein neuer Branchenmindestlohn für hart arbeitende Menschen in der deutschen Fleischindustrie. Das ist dank der klaren Gesetze von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil möglich geworden.
Porträt von Rolf Mützenich
(Foto: Götz Schleser) Mein Standpunkt

Die Spirale der Gewalt muss durchbrochen werden

Die fortgesetzten Raketenangriffe der Hamas auf Israel sind menschenverachtend und verbrecherisch. Dieser Terror ist durch nichts zu rechtfertigen und muss sofort beendet werden.
Katja Mast im Gespräch, im rechten Teil des Fotos ist der Hinterkopf eines Mannes zu sehen.
(Foto: photothek) Statement von Katja Mast

Politik muss für Sicherheit sorgen

Gerade in der Corona-Krise machen die Menschen sich Sorgen um die Zukunft. Eine Lehre aus der Krise: Politik muss für Sicherheit und Zuversicht sorgen.
Porträt von Kerstin Tack
(Foto: Fionn Große) Statement von Kerstin Tack

Ein merkbarer Unterschied

Ich freue mich über den Vorschlag von Hubertus Heil und Olaf Scholz. Eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro macht für viele Menschen einen merkbaren Unterschied. 

Weitere Artikel

Zum Seitenanfang