SPD Bundestagsfraktion

Mindestlohn

Wir wollen, dass die Menschen in unserem Land von ihrer Arbeit leben können. Deshalb ist auf Initiative der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in der 18. Wahlperiode endlich auch in Deutschland ein gesetzlicher und flächendeckender Mindestlohn für alle volljährigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eingeführt worden. Er gilt seit 1. Januar 2015 und betrug zunächst 8,50 Euro pro Stunde. Mittlerweile liegt er bei 8,84 Euro. Er wird alle zwei Jahre durch die Mindestlohnkommission überprüft und angepasst.

Besondere Regelungen gelten für Langzeitarbeitslose während der ersten sechs Monate in einer neuen Beschäftigung, für Ausbildungsverhältnisse und für bestimmte Praktika.

 

 

Rund vier Millionen Beschäftigte profitieren vom Mindestlohn. Für sie bedeutet er eine Lohnerhöhung von durchschnittlich 18 Prozent. Zudem wurden mit der Einführung des Mindestlohns verstärkt Minijobs von Frauen, Älteren, Ostdeutschen sowie von Beschäftigten in mittelgroßen Betrieben in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse umgewandelt. Im Übrigen hat der Mindestlohn keine Jobs vernichtet, er hat viele Jobs besser gemacht.

Katja Mast geht über einen Flur und schaut seitlich nach rechts an der Kamera vorbei
(Foto: photothek)

Wir müssen die deutsche Einheit sozial vollenden

Statement von Katja Mast
02.10.2020 | Die Wiedervereinigung ist eine einmalige Erfolgsgeschichte. Aber der Lohnunterschied Ost-West ist nach wie vor zu groß. Das muss sich ändern, auch durch eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro.  ... zum Artikel
Olaf Scholz, Bundesfinanzminister, spricht bei einer Pressekonferenz
(Foto: picture alliance/dpa)

"Wir sind ein Land, das ist geglückt"

30 Jahre Deutsche Einheit
02.10.2020 | Der Bundestag würdigte in einer Debatte die Erfolgsgeschichte der Wiedervereinigung. Eine politische Priorität der SPD-Fraktion ist, die bleibenden Unterschiede bei den Löhnen zu verringern. ... zum Artikel