SPD Bundestagsfraktion

Ernährung

Wissenschaftlich erarbeitete verbindliche Zielmarken für die Reduktion von Zucker, Fett und Salz werden dafür sorgen, dass verarbeitete Lebensmittel tatsächlich gesünder werden.

In vielen anderen Ländern ist diese Strategie bereits erfolgreich. Die Reduktionsstrategie soll sich vor allem an Verbraucherinnen und Verbraucher richten, die häufig zu Fertigprodukten greifen. Denn gerade diese Gruppe ist besonders häufig von ernährungsbedingten Krankheiten betroffen. Die vereinbarte Weiterentwicklung der Nährwertkennzeichnung ist der Einstieg in die Ampel, die auf einen Blick den Nährwertvergleich zwischen Produkten und damit die bessere Wahl ermöglicht.

In Schulen, Kitas und anderen Gemeinschaftseinrichtungen sollen künftig die Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für wirklich gesundes und nachhaltiges Essen sorgen.

 

Das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB §40) wird so überarbeitet, dass Hygieneverstöße rechtssicher veröffentlicht werden können. Zudem soll eine neue Regelung zur Information der Verbraucherinnen und Verbraucher über Hygiene und Lebensmittelsicherheit den Betrieben die Möglichkeit bieten, freiwillig die Kontrollergebnisse darzustellen. Gleichzeitig wird im LFGB klargestellt, dass die Länder z. B. auch ein verpflichtendes Hygienebarometer eigenständig einführen können.

Das Internetportal www.lebensmittelwarnung.de wird verbraucherfreundlich überarbeitet. Die Befugnisse der Lebensmittelkontrolleure werden an die Erfordernisse des Internethandels mit Lebensmitteln angeglichen. Die Bund-Länder-Kontrollinstanzen sollen stärker vernetzt, die Standards der Lebensmittelkontrollen vereinheitlicht, und die Reaktionszeit im Krisenfall verkürzt werden.

 

Bäume im Wald
(Foto: Carsten Medom Madsen/colourbox.de)

Für Klima und gesunde Umwelt

Intakte Natur bewahren
07.02.2018 | Deutschland bleibt verlässlicher Partner in der globalen Klimapolitik. Wir gestalten die Energiewende sozialverträglich und achten darauf, dass Energie bezahlbar bleibt. Zu einer gesunden Umwelt gehört für uns eine nachhaltige Landwirtschaft. ... zum Artikel
In einer Produktionshalle laufen Flaschen mit Ketchup auf einem Förderband und werden kontrolliert.
(Foto: picture-alliance/dpa)

Besser gesünder essen

SPD-Fraktion: Zucker, Salz und Fett in Lebensmitteln reduzieren
18.01.2018 | In einer 400ml Tomaten-Ketschup-Flasche stecken etwa 35 Stück Würfelzucker. Die SPD-Fraktion will erreichen, dass in Lebensmitteln künftig weniger Zucker, Salz und Fett verarbeitet wird.  ... zum Artikel