Statement von Sören Bartol

Die Koalition hat sich darauf verständigt, das so genannte Bestellerprinzip auf den Immobilienkauf auszuweiten: Wer ihn bestellt, bezahlt den Makler. SPD-Fraktionsvize Bartol erklärt das weitere Vorgehen.

"Die Bundesregierung hat auf dem Wohngipfel im vergangenen September eine ganze Reihe von Maßnahmen zur Verbesserung der Situation auf dem Wohnungsmarkt beschlossen. Die Ausweitung des Bestellerprinzips auf den Immobilienkauf ist ein wichtiger Schritt, denn Maklergebühren lassen die Kosten beim Wohnungs- oder Hauskauf explodieren.

Der Vorschlag von Bundesministerin Katarina Barley ist deshalb richtig: Wir entlasten die Käufer von selbstgenutztem Wohnraum, indem wir festlegen, dass künftig derjenige den Makler bezahlt, der ihn auch beauftragt hat. Weitere Maßnahmen, zum Beispiel für einen besseren Mieterschutz, werden noch dieses Jahr umgesetzt.

Wir erwarten, dass auch unser Koalitionspartner sich an die Beschlüsse des Wohngipfels hält."