Angelika Glöckner, Beauftragte für die Belange für Menschen mit Behinderungen:

Bereits zum zwölften Mal hat die SPD-Bundestagsfraktion am 19. November die Mitarbeitervertretungen der Werkstätten für Menschen mit Behinderungen nach Berlin eingeladen, um über Teilhabe am Arbeitsmarkt zu sprechen. Rund 320 Werkstatträtinnen und Werkstatträte waren da.

„In den Werkstätten wird von allen Beteiligten eine großartige Arbeit für viele Wirtschaftsbereiche geleistet. Die SPD-Bundestagsfraktion steht an der Seite der Werkstattbeschäftigten. Konkret heißt das für uns: Wir halten an den Werkstätten fest, diese müssen aber weiter entwickelt werden.

In Ihren Grußworten hoben sowohl Bundesarbeitsminister Hubertus Heil als auch die parlamentarische Staatssekretärin im Arbeitsministerium, Kerstin Griese, die Bedeutung der Werkstätten hervor. Unter viel Applaus der Anwesenden stellten beide klar, dass die Schließung von Werkstätten kein Thema sei.

Unter großer Beteiligung der Werkstatträte wurde über eine gerechte Entlohnung von Werkstattbeschäftigten, Mitwirkungs- und Mitentscheidungsrechte der Beschäftigtenvertretungen in Werkstätten und über den Übergang von Werkstätten in den sogenannten ‚Ersten Arbeitsmarkt‘ diskutiert.“