Miteinander statt Ausgrenzung

Die SPD-Bundestagsfraktion verleiht in diesem Jahr zum fünften Mal den „Otto-Wels-Preis für Demokratie“. Mit dem Preis zeichnet die Fraktion im Rahmen eines Kreativwettbewerbs junge Menschen aus, die sich für Zusammenhalt und gegen Ausgrenzung einsetzen. Wir möchten einen Beitrag dazu leisten, das Bewusstsein Jugendlicher und junger Erwachsener für einen sozialen Ausgleich und ein respektvolles Miteinander zu schärfen.

Anliegen dieses Preises ist es, die Erinnerung an die Schrecken der Nazi-Herrschaft wachzuhalten und das gesellschaftliche Bewusstsein dafür zu schärfen, dass die Grundlagen unserer Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und des friedlichen Zusammenlebens immer wieder erneuert und gefestigt werden müssen.

Solidarität, Respekt vor der Meinung anderer und Achtung der Menschenwürde – all das sind Werte, auf denen das friedliche Zusammenleben in unserer Gesellschaft und die Stabilität unserer Demokratie beruhen. Doch in letzter Zeit scheinen diese Werte in der öffentlichen Diskussion und im gesellschaftlichen Miteinander immer öfter in den Hintergrund zu rücken.

Rechte Demagogen schüren Ängste und Ressentiments gegenüber Fremden, schaffen Feindbilder, werten ganze Bevölkerungsgruppen ab und treiben einen Keil in unsere Gesellschaft.

Sicher und gerecht

Die Menschen wünschen sich ein Land, in dem es sicher und gerecht zugeht. Die Globalisierung, der Wandel der Arbeitswelt, unsichere Beschäftigungsverhältnisse, die Kluft zwischen Arm und Reich, die Bedrohung durch den internationalen Terrorismus, aber auch zunehmende Einbruchskriminalität – all diese Entwicklungen verunsichern vielen Menschen.

Eine verantwortungsbewusste Politik muss diese Sorgen ernst nehmen, indem sie konkrete politische Lösungen anbietet – für einen handlungsfähigen Staat, der soziale und öffentliche Sicherheit garantiert, der sich für Chancengleichheit einsetzt, die öffentliche Daseinsvorsorge stärkt und für sozialen Ausgleich sorgt.

Wie schaffen wir es, den Zusammenhalt und das respektvolle Miteinander in unserer Gesellschaft wieder zu stärken – und warum ist das so wichtig? Die SPD-Bundestagsfraktion möchte im Rahmen des Otto-Wels-Preis für Demokratie 2017 von jungen Menschen erfahren, welche Ideen, Gedanken und Antworten sie auf diese Frage haben. Es geht um unser derzeitiges und zukünftiges Miteinander und um unsere demokratische Kultur.

Der von der SPD-Bundestagsfraktion ausgeschriebene Kreativ-Wettbewerb richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 16 und 20 Jahren. Im Rahmen kreativer Arbeiten soll das Thema „Zusammenhalt und Miteinander“ bearbeitet werden.

Die drei am besten bewerteten Wettbewerbsbeiträge werden mit Geldpreisen ausgezeichnet. Werden Wettbewerbsbeiträge auf den Plätzen 1 bis 3 ausgezeichnet, die von Gruppen eingereicht wurden, teilen sich die Mitglieder der jeweiligen Gruppe den gemeinsamen Geldpreis. Das Preisgeld wird von den Abgeordneten der SPD-Bundestagsfraktion gestiftet.

Darüber hinaus werden die Gewinner/innen am 29./30. März 2017 zu einer Berlin-Fahrt mit Besuchsprogramm eingeladen. Zum Programm gehört auch die Teilnahme am Frühjahrsempfang der SPD-Bundestagsfraktion im Berliner Reichstagsgebäude, in dessen Rahmen der „Otto-Wels-Preis für Demokratie“ feierlich verliehen wird.

Die ausführliche Wettbewerbs-Ausschreibung inklusive Aufgabenstellung und das Teilnahmeformular können unten als PDF-Datei heruntergeladen werden.

 

Hintergrund: Otto Wels

Im Jahr 1933 begründete der damalige SPD-Parteivorsitzende Otto Wels in einer mutigen Rede vor dem Deutschen Reichstag die Ablehnung des so genannten Ermächtigungsgesetzes der Nationalsozialisten durch die sozialdemokratische Reichstagsfraktion. Mit dem Gesetz entmachtete Hitler damals das Parlament und hebelte die Demokratie in Deutschland aus. Die sozialdemokratische Fraktion stimmte als einzige gegen das Gesetz.