Ein Kommentar von Leon Oberst

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jugendpressetage der SPD-Fraktion waren aufgefordert, einen Kommentar zu schreiben, weshalb der Klimaschutz sozial gerecht gestaltet werden muss. Die besten vier Beiträge veröffentlicht spdfraktion.de nun.

Der Klimawandel ist ein Problem, dass uns alle betrifft. Wir alle werden seine Auswirkungen früher oder später zu spüren bekommen. Dieses Problem lässt sich deshalb auch nur lösen, wenn alle an einem Strang ziehen, um es zu lösen. Nur wenn jeder einzelne sein Möglichstes tut, um den Klimawandel einzudämmen, hat die Menschheit eine Aussicht auf Erfolg. Deshalb ist es die Verantwortung jedes einzelnen Menschen, alles ihm Mögliche dafür zu tun!

Darüber hinaus braucht es eine Regierung, die ihre Bürger dabei unterstützt und selbst tätig wird, statt abzuwarten, bis es zu spät ist! Dieser Weg wird ohne Abstriche nicht möglich sein. Wer das behauptet, lügt sich selbst an und wird umso härter wieder in der Realität ankommen – spätestens, wenn er die Auswirkungen der globalen Erwärmung zu spüren bekommt.

Aber das stellt diejenigen vor ein gravierendes Problem, die einen Großteil ihrer Zeit arbeiten und unsere Gesellschaft tragen: Wie sollen Menschen, die darauf achten müssen, mit ihrem hart verdienten Geld auszukommen, noch diese zusätzliche Belastung tragen? Zu dieser Problematik kommt man nämlich, wenn man Klimaschutz durch Steuern und Strafen umsetzen will.

Stattdessen muss man die Menschen in ihren Bemühungen in dem Rahmen, der für Normalverdiener möglich ist, unterstützen, als Staat selbst aktiv etwas tun, um mit gutem Beispiel voranzugehen und zu zeigen: Wir schaffen das!

Kein mangelnder Wille, sondern mangelnde Möglichkeiten

Es ist für den Durchschnittsbürger einfach nicht möglich, sich durchgehend vegan zu ernähren oder immer alles nach ökologischen Gesichtspunkten zu entscheiden. Und hier muss die Politik die Menschen abholen und sie durch Anreize und Belohnungen motivieren, im für sie möglichen Maße das Klima zu schützen. Keinesfalls darf man Bürger bestrafen, denn oft ist es nicht mangelnder Wille, sondern es sind mangelnde Möglichkeiten, die sie hindern. Und dieser Wille wird sehr schnell durch ungerechtfertigte Strafen verschwinden. So verlieren Schritt für Schritt die Menschen Vertrauen, und ohne das wird der Klimawandel niemals aufgehalten werden können, denn das kann nur erreicht werden, wenn alle zusammen überzeugt darauf hinarbeiten.

Aber auch global gesehen muss Klimaschutz sozial gerecht sein. Wir können nicht verlangen, dass sich Länder von nun an konsequent hauptsächlich mit dem Klimaschutz beschäftigen sollen, die zum einen oft einfach nicht die Möglichkeiten dazu haben oder einfach deutlich gravierendere und unmittelbarere Sorgen haben.

Schritt für Schritt werden auch andere Länder folgen

In ärmeren Landstrichen der Welt wäre so etwas eine Belastung, die die Menschen dort einfach nicht tragen können. Auch deshalb muss Deutschland als eine der stärksten Nationen weltweit hier eine Vorreiterrolle einnehmen, anstatt sich zurückzulehnen und auf andere zu warten. Natürlich kann Deutschland dieses Problem nicht alleine lösen, aber wenn wir Klimaschutz erfolgreich umsetzen, dann hat das Symbolwirkung für die ganze Welt, die anderen Staaten zeigt, wie Klimaschutz erfolgreich möglich ist. Deswegen werden Schritt für Schritt auch andere Länder folgen, und zwar in dem Tempo, das für die dort lebenden Menschen möglich ist, wenn wir ihnen zeigen, dass auch ein Weg ist, wo ein Wille ist.

Mit dem Wiederaufbau nach dem Krieg hat Deutschland schon einmal eine scheinbar unlösbare Aufgabe gemeistert, aber auch das war nur möglich, weil die Menschen ihr Bestes gegeben haben, dabei aber auch vom Staat durch die Einführung der sozialen Marktwirtschaft abgesichert und unterstützt worden sind.

Das zeigt, dass wir Deutschen zu einer solchen Leistung fähig sind, wenn jeder so viel tut wie er kann. Das muss der Staat fördern und belohnen, dabei aber auch die, die zwar wollen, aber nicht können, nicht aus den Augen verlieren und ihnen nicht durch Strafen die Situation noch schwerer machen, sondern sie in ihrem Willen unterstützen. Dann kann Deutschland als leuchtendes Beispiel für guten Klimaschutz, der auch die Gesellschaft berücksichtigt, vorangehen und andere Länder inspirieren.