Die Ampelkoalition hat gestern anlässlich der Haushaltsberatung des für den Sport zuständigen Bundesinnenministeriums die Mittel für die unabhängige Athletenvereinigung „Athleten Deutschland e.V“ und die Förderung der Special Olympics World Games deutlich aufgestockt.

Sabine Poschmann, sportpolitische Sprecherin:

„Wir freuen uns, dass wir den bereits guten Sportetat im Haushalt des Bundesinnenministeriums weiter verbessern konnten. Die vom organisierten Sport unabhängige Vereinigung Athleten Deutschland“ hat sich als starke und selbstbewusste Stimme der Sportlerinnen und Sportler etabliert und ist auch auf internationaler Ebene ein Vorreiter für ein echtes Mitspracherecht. Die Athletenvertretung ist mit ihrem sportfachlichen Know-how und als Ideengeber, zum Beispiel für ein Zentrum für Safe Sport zur Bekämpfung von Gewalt im Sport, für unsere Arbeit im Sportausschuss nicht mehr wegzudenken. Die Erhöhung der Bundesförderung um 320.000 Euro trägt der wertvollen Arbeit von ‚Athleten Deutschland‘ Rechnung.

Mit der stärkeren Förderung der Special Olympics World Games, die 2023 in Berlin stattfinden, gleichen wir pandemiebedingte Mehrkosten aus. Der Bund wird sich 2022 mit 2,9 Millionen und weiteren 4,8 Millionen Euro in 2023 an den Kosten für die größte inklusive Sportveranstaltung der Welt beteiligen, an der Tausende Athletinnen und Athleten mit geistiger und mehrfacher Behinderung in 26 Sportarten gegeneinander antreten. Damit setzen wir ein sichtbares Zeichen für soziale Nachhaltigkeit, Inklusion und Teilhabe in Deutschland.“
 

Martin Gerster, zuständiger Berichterstatter:

„Die Berichterstatter der Ampelkoalition haben sich auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion sehr schnell darauf verständigt, dass wir die sehr gute und wichtige Arbeit von ‚Athleten Deutschland‘ weiter unterstützen wollen. Dazu heben wir die Bundesförderung um über 70 Prozent an, sodass sich der Verein personell verstärken und sein Tätigkeitsfeld weiter ausbauen kann.

Ganz besonders freue ich mich auch, dass der Haushaltsausschuss unserem Antrag gefolgt ist, für die Ausrichtung der Special Olympics World Games zusätzliche Mittel bereitzustellen. Wir stellen – bei Kostenteilung mit dem Land Berlin – jetzt sicher, dass dieses großartige Event wie geplant im nächsten Jahr stattfinden kann. Ein ganz starkes Signal für Begegnung, Inklusion und Zusammenhalt durch Sport.“