SPD Bundestagsfraktion

Grüne Gentechnik

Wir lehnen – wie 80 Prozent der Bevölkerung – den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen ab, denn die Grüne Gentechnik darf den Menschen nicht aufgezwungen werden.

Deshalb wollen wir die von der EU geschaffene Möglichkeit nationaler Anbauverbote (das sog. Opt-out) so in nationales Recht umsetzen, dass der Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen für das gesamte Bundesgebiet einheitlich verboten werden kann. Zudem werden wir dafür sorgen, dass auch bei den neuen Züchtungstechnologien und ihren Produkten Sicherheitsregeln und Kennzeichnungspflichten gelten.

Ute Vogt, MdB
(Foto: Susie Knoll)

Schwarze Ampel: Schweinemast trifft Ökobauer

Statement von Ute Vogt
01.11.2017 | Ute Vogt kommentiert die Sondierungen zur Landwirtschaftspolitik: Bei Schwarz-Gelb-Grün prallen Welten aufeinander. Bei grüner Gentechnik jedoch könnten sie sofort handeln, da hat die SPD-Fraktion vorgelegt.   ... zum Artikel
Gentechnisch-veränderte Tomate und Mais mit einem Warnschild, auf dem Genfood steht
(Foto: picture-alliance/dpa)

Schwarze Ampel könnte Gen-Food sofort verbieten

Gesetzentwurf der SPD-Fraktion zum Verbot grüner Gentechnik
01.11.2017 | In der Landwirtschaftspolitik prallen bei Schwarz-Gelb-Grün Welten aufeinander: Schweinemast tritt Ökobauer. Bei grüner Gentechnik jedoch könnten sie sofort handeln, da hat die SPD-Fraktion vorgelegt. ... zum Artikel
Andrea Nahles
(Foto: picture-alliance/dpa)

Wir wollen Sprachrohr sein!

SPD-Fraktion zeigt mit Anträgen Flagge
23.10.2017 | Zur ersten Sitzung des neuen Bundestages bringt die SPD-Fraktion mehrere Initiativen ein. Zudem will die SPD-Fraktion vor Ort mit den Menschen wieder stärker in den Dialog kommen. ... zum Artikel
Maisfeld
(Foto: alpenveilchen / photocase.de)

Änderung des Gentechnikgesetzes

Erste Beratung im Bundestag
01.12.2016 | Mit dem geplanten Gesetz soll die auf EU-Ebene geschaffene Möglichkeit für die einzelnen Mitgliedstaaten, den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen im eigenen Land zu beschränken oder zu verbieten, umgesetzt und auch in Deutschland genutzt werden können.  ... zum Artikel