SPD Bundestagsfraktion

Müllentsorgung als Luftbuchung
Wie sieht professionelles Müllmanagement der Zukunft aus?

Montag, 27.06.2016

Von 18:30 Uhr bis 20:00 Uhr

Nino-Hochbau

Nino-Allee 11, 48529 Nordhorn

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Genossinnen und Genossen,

 

wie entsorgt man eigentlich kaputtes Kinderspielzeug oder defekte Küchengeräte aus Kunststoff oder Metall? Nach dem im Oktober 2015 vorab veröffentlichten Arbeitsentwurf für ein Wertstoffgesetz der Bundesumweltministeriums sollen diese nun auch in einer Wertstofftonne verwertet werden: Ziel ist ein besseres und innovativeres Recycling mit hoher Verwertungsquote. Noch ist der Entwurf jedoch umstritten.

Problematisiert wird auch, ob die Organisationshoheit über die Sammlung dieser Tonne zukünftig in privater oder in öffentlicher Hand liegen soll. Wer soll vor Ort z.B. darüber entscheiden, ob die Wertstoffe in Säcken, Tonnen oder auf dem Wertstoffhof gesammelt werden? Wie groß sollen etwaige Tonnen sein und wie oft sollen sie geleert werden?

Seit Längerem sorgen Probleme bei der Abfallwirtschaft für großen Unmut, da durch die festgesetzten Mindestgrößen der Mülltonnen häufig mehr für die Müllentsorgung bezahlt werden muss, als tatsächlich anfällt. Schließlich hat eine vorgeschriebene Mindestgröße einen falschen Anreizeffekt: Die Bürgerinnen und Bürger werden dazu motiviert, mehr Müll als notwendig zu erzeugen.

Welche Chancen ergeben sich aus dem neuen Gesetz für Kommunen und Unternehmen? Wir wollen darüber sprechen, wie der aktuelle Stand der Umsetzung ist und welche Impulse für eine ressourceneffiziente Wirtschaft notwendig sind, um Deutschland als Recycling-Standort zukunftsfähig zu halten.

 

 

Ihre SPD-Bundestagsfraktion

 

 

Dr. Daniela De Ridder, MdB
SPD-Bundestagsfraktion

     Michael Thews, MdB
     SPD-Bundestagsfraktion
     Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion für Abfallwirtschaft

Termin Info

Die Frist der Online-Anmeldung ist abgelaufen