Statement von Dirk Wiese

Der Gesetzentwurf von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht zur Bekämpfung der sexualisierten Gewalt gegen Kinder ist eine schnelle und präzise Antwort auf die Missbrauchsfälle. 

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dirk Wiese, zur ersten Lesung des Gesetzentwurfs zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder:

„Die erschütternden Missbrauchsfälle machen deutlich: Sexualisierte Gewalttaten gegen Kinder müssen wir mit allen uns rechtsstaatlich zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen. Die Opfer müssen im Mittelpunkt stehen. Die heutige Beratung des Gesetzentwurfs von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht zur Bekämpfung der sexualisierten Gewalt gegen Kinder im Deutschen Bundestag ist eine schnelle und präzise Antwort auf die Missbrauchsfälle. Und sie zeigt: Wir handeln. Konkret und wirksam. Mit dem Vorschlag setzen wir zum einen auf schärfere Strafen, eine effektivere Strafverfolgung und erhöhen den Verfolgungsdruck auf die Täter. Gewalt gegen Kinder ist künftig ein Verbrechen, zudem auch die Verbreitung von kinderpornographischen Bilder und Videos. Zum anderen wollen wir mit verbesserter Prävention und besonderen Qualifikationsanforderungen in der Familien- und Jugendgerichtsbarkeit unsere Kinder noch besser schützen.“