Statement von Matthias Miersch

Matthias Miersch, SPD-Fraktionsvize, anlässlich der heutigen öffentlichen Diskussionsveranstaltung „Ernährung, Gesundheit und soziale Ungleichheit“ der SPD-Bundestagsfraktion.

„Ernährungsbedingte Krankheiten kosten Gesundheits- und Sozialkassen nach einer Schätzung der AOK jährlich etwa 70 Milliarden Euro. Das können wir uns nicht leisten. Zumal es nicht nur ums Geld, sondern auch um Lebensqualität und Chancengleichheit geht.

Wir Sozialdemokraten wollen Chancengleichheit für alle. Bildung und Gesundheit sind die wichtigsten Voraussetzungen dafür. Wir setzen auf eine Veränderung der Verhältnisse, die es für alle erleichtert, sich gesund zu ernähren.

Der Kampf gegen ernährungsbedingte Krankheiten ist eine Aufgabe, zu der alle einen Beitrag leisten müssen, auch die Lebensmittelwirtschaft: Mit gesünderen Produkten und einer deutlichen Zuckerreduktion bei gesüßten Getränken, mit einer klaren Nährwertkennzeichnung in Ampelfarben und mit dem Verzicht auf Werbung für ungesunde Produkte, die sich an Kinder richtet.“