Die Förderung von Genossenschaften dient dem gesellschaftlichen Zusammenhalt. Als SPD-Bundestagsfraktion haben wir uns dieses Ziel gesetzt. Als Genossenschaftsbeauftragter will ich meinen Teil dazu beitragen.

Denn Genossenschaften sind ein wirkliches Korrektiv für Fehlentwicklungen in unserer Gesellschaft, gerade im Bereich Wohnen und Mieten. Hier sichern sie Menschen gegen rasant steigende Mieten und rasende Spekulationsgewinne ab. Genossenschaft heißt nämlich, dass Menschen sich zusammenschließen, sich demokratisch organisieren und gemeinsam füreinander einstehen. Wo Immobilienunternehmen Rendite sehen, sichern Wohnungsbaugenossenschaften langfristig bezahlbaren Wohnungsbau.

 

Ich bin seit vielen Jahren aktiver Genossenschaftler. Seit gut 10 Jahren Aufsichtsrat der Berliner Wohnungsbaugenossenschaft Bremer Höhe eG. Ein tolles Projekt, das Menschen ins Leben gerufen haben, die Ende der 1990er ihren Wohnraum in Berlin Prenzlauer Berg sichern wollten. Das hat funktioniert, bis heute bietet die Bremer Höhe günstigen Wohnraum. Darüber hinaus schützen wir Denkmäler, sanieren nachhaltig und investieren in erneuerbare Energietechnik. Dabei bleiben die Mieten bezahlbar.

Ich habe erlebt, wozu Genossenschaften in der Lage sind – wenn man sie lässt. Das Modell Genossenschaften ist ein Modell für die Zukunft. Egal ob genossenschaftliche Entwicklung von Gewerberäumen oder Energiegenossenschaften, überall schließen sich Menschen zusammen. Dabei müssen wir sie unterstützen.