Arbeitsgruppe Verteilungsgerechtigkeit und soz. Integration

Hauptaufgabe der Arbeitsgruppe „Verteilungsgerechtigkeit und soziale Integration“ der SPD-Bundestagsfraktion ist die Begleitung der Berichterstattung der Bundesregierung zur Entwicklung von Armut und Reichtum in Deutschland in jeder Wahlperiode.

Diese hat der Deutsche Bundestag auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion gemeinsam mit Bündnis 90/die Grünen durch Parlamentsbeschlüsse in der 14. Wahlperiode festgelegt. In seinem Beschluss definierte der Bundestag, welche Anforderungen die Bundesregierung zu beachten hat.

Die Arbeitsgruppe „Verteilungsgerechtigkeit und soziale Integration“ ist als Querschnittsarbeitsgruppe durch personelle Verknüpfungen mit den Ausschussarbeitsgruppen fester Bestandteil in den Strukturen der Fraktion. Sie tagt in der Regel aller zwei Monate unter Beteiligung von Vertretern von Gewerkschaften, den Wohlfahrts- und anderen Sozialverbänden sowie eigens eingeladenen Expertinnen und Experten.

Themen mit denen sich die Arbeitsgruppe u. a. bereits beschäftigt hat:

  • Armutsrisiko bei Erwerbstätigen, Erwerbslosen, bei Kindern, Geflüchteten, im Alter
  • Reichtum
  • Überschuldete Haushalte
  • Vermögens- und Einkommensverteilung
  • Gesellschaftliche Durchlässigkeit, Bildung und Elitenforschung
  • Gender Mainstreaming
  • Antidiskriminiereung
  • Gesellschaftliche Integration von Minderheitengruppen (Spezifische Lebenslagen)
  • Gesundheitliche Situation und Pflegebedürftigkeit
  • Politische und gesellschaftliche Partizipation (Politische Chancen)
  • Wohnbedingungen
  • Steuerpolitik

Weitere Artikel zum Thema

Papiermännchen im Kreis
(Foto: BilderBox.com) SPD-Fraktion beschließt Positionspapier

Corona-Krise und Ungleichheit

Die gesellschaftliche Schere darf nicht weiter aufgehen. Mit mehr Einkommens- und Vermögensgleichheit und einer gerechten Lastenverteilung, gehen wir wirtschaftlich stark und sozial gerecht nach Corona hervor.
An einer Hauswand hängt das Schild "Stadtbücherei".
(Foto: picture-alliance/dpa) Über die Verteilungswirkung staatlichen Handelns

Nützt der Staat und wem?

Am 16. Mai 2013 fand auf Einladung der SPD-Bundestagsfraktion ein Fachgespräch über den Nutzen der vom Staat bereit gestellten Güter wie Bibliotheken oder Straßen und gesellschaftlich notwendiger Dienstleistungen wie Bildung statt.

Armut und Reichtum
(Foto: BilderBox.com) Neue Instrumente zur Armutsbekämpfung

Konsequenzen aus Armuts- und Reichtumsbericht

Trotz aller Versuche ist es der Bundesregierung nicht gelungen, die realen sozialen Verhältnisse komplett zu verschleiern, nämlich die Spaltung der Gesellschaft. Ein Antrag der SPD-Fraktion zieht Konsequenzen.

Weitere Artikel

Zum Seitenanfang