Arbeitsgruppe 1. Untersuchungsausschuss (Breitscheidplatz)

Der Bundestag trägt mit einem eigenen Untersuchungsausschuss zur Aufarbeitung der Vorgänge rund um den Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz bei. Wir schulden den Opfern und ihren Angehörigen, die unfassbares Leid erfahren mussten, eine umfassende Aufklärung der Fehler staatlicher Stellen. Schon jetzt ist klar, dass das Zusammenspiel von Nachrichtendiensten, Polizeibehörden, von den für Migration zuständigen Ämtern und zwischen der Bundes- und Landesebene nicht gut funktioniert hat.

Offen ist, ob es sich dabei um eine unglückliche Verkettung von Fehlentscheidungen handelte oder ob diese in der föderalen Sicherheitsarchitektur angelegt sind. Der Untersuchungsausschuss muss vor allem diejenigen Lücken, Schwachstellen und Fehlerquellen aufdecken, die auf strukturelle Probleme hinweisen. Nur so kann der Gesetzesvollzug verbessert und gesetzgeberischer Handlungsbedarf ermittelt werden.

 

Nachdem wir die Abläufe und die Verantwortlichkeiten im Vorfeld des Anschlags geklärt haben, werden wir uns der Frage zuwenden, ob und gegebenenfalls welche Veränderungen bei den Kompetenzen, dem Informationsaustausch oder bei der personellen und sachlichen Ausstattung der Behörden nötig sind, um ähnliche Fälle künftig zu verhindern und die Sicherheit Deutschlands vor terroristischen Anschlägen zu verbessern. Mit einem Wort: Unser Ziel ist es, Defizite im bestehenden System zu identifizieren, unsere Behörden bei der Erkennung und Abwehr terroristischer Gefahren zu stärken und damit das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürgern in unsere Sicherheitsarchitektur zu stärken.

Weitere Artikel zum Thema

Fritz Felgentreu im Interview
(Foto: spdfraktion.de) Statement von Fritz Felgentreu

BMI-Bericht trägt zur Versachlichung der Aufklärung bei

"Der Bericht des BMI hat heute Fakten geliefert, die zur Versachlichung der Aufklärungsarbeit beitragen." Statement des Obmanns der SPD-Bundestagsfraktion im 1. Untersuchungsausschuss, Fritz Felgentreu, zum Bericht des Bundesinnenministeriums zu Bilel Ben Ammar:
Dr. Fritz Felgentreu, MdB
(Foto: spdfraktion.de (Susie Knoll / Florian Jänicke)) Statement von Fritz Felgentreu

Das Innenministerium muss dringend aufklären

Fritz Felgentreu nimmt Stellung zu den Irritationen um eine Mitarbeiterin des BMI, die zuvor beim Verfassungsschutz tätig war und an den Sitzungen des Untersuchungsausschusses Breitscheidplatz teilgenommen hatte.
Ein Polizist kniet am 19.12.2017 an der Gedenkstätte für die Opfer des islamistischen Terroranschlags auf dem Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche auf dem Breitscheidplatz in Berlin.
(Foto: picture-alliance/dpa) Bundesbehörden im Fokus

Untersuchungsausschuss zum Attentat am Breitscheidplatz eingesetzt

Am Donnerstag hat der Deutsche Bundestag den ersten Untersuchungsausschuss der laufenden Legislaturperiode eingesetzt. Er soll zur gründlichen Aufklärung des Terroranschlags auf dem Berliner Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 beitragen.

Weitere Artikel

Zum Seitenanfang