Zur unrechtmäßigen Verurteilung von Masoumeh Dehghan im Iran erklärt der zuständige Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion für den Nahen und Mittleren Osten Günter Gloser:

Die iranische Justiz begründet die Verurteilung von Masoumeh Dehghan zu einem Jahr auf Bewährung mit ihrer Stellvertreterinnenrolle, die sie für Ihren Mann bei der Verleihung des Nürnberger Menschenrechtspreises eingenommen hat. Damit begibt sich die iranische Justiz abermals außerhalb jedes rechtsstaatlichen und vor allem menschenrechtlichen Rahmens. Das Vorgehen der iranischen Behörden gegen Masoumeh Dehghan kommt einer Sippenhaft gleich und ist völlig inakzeptabel.