SPD Bundestagsfraktion

Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales

18. Legislaturperiode

Jeden Dienstag in einer Sitzungswoche tritt die AG Arbeit und Soziales zusammen. Hier planen wir im Kreise der SPD-Abgeordneten eigene Initiativen und stimmen unsere Standpunkte und Forderungen ab bei allen Themen, die später im Ausschuss oder Plenum diskutiert werden sollen.

Die Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales gestaltet Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik entlang der sozialdemokratischen Grundwerte Gerechtigkeit und Solidarität. Die Sozialpolitik muss dafür sorgen, dass jeder die Hilfe bekommt, die er benötigt. Die Arbeitsmarktpolitik muss so ausgerichtet werden, dass möglichst viele Menschen in Beschäftigung bleiben oder neu einsteigen können, denn Arbeit bedeutet Sicherung des Lebensunterhaltes und Teilnahme am sozialen Leben. Qualifizierung und Ausbildung von Fachkräften sind das A und O der Bildungs- und der Arbeitsmarktpolitik. Unsere Ziele sind Vollbeschäftigung und gute Arbeit.

Die Sicherung und Weiterentwicklung der Arbeitnehmer- Innen rechte hat für uns eine hohe Bedeutung. Tarifautonomie, Mitbestimmung und Kündigungsschutz sind unverzichtbare Bestandteile des Sozialstaates und positive Standortfaktoren, für die wir eintreten. Wir wollen prekäre Beschäftigung und Niedriglöhne zurückdrängen und das unbefristete, ordentlich bezahlte Normalarbeitsverhältnis stärken. Wir werden in dieser Legislaturperiode einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland einführen. Auch ein Beschäftigtendatenschutz wird immer relevanter. Wir treten ein für ein eigenständiges Beschäftigtendatenschutzgesetz.

In der Behindertenpolitik arbeiten wir daran, die Voraussetzungen für eine umfassende Teilhabe behinderter Menschen am gesellschaftlichen Leben zu verbessern. In der Rentenpolitik wollen wir, dass möglichst viele gesund bis zur Regelaltersgrenze arbeiten können. Wo dies nicht geht, brauchen wir Spielräume für flexible Übergänge vom Erwerbsleben in den Ruhestand. Das gilt vor allem für diejenigen, die viele Jahre unter harten und besonders belastenden Bedingungen gearbeitet haben.

Nächste Veranstaltung

Donnerstag, 8. Dezember 2016 - 19:00

Die Zukunft der Rente

Gasthof Lehner, Kirchenstraße 9, 92637 Weiden i.d.OPf. / Rothenstadt

Mit Uli Grötsch, Bernd Rützel

Meldungen

Weitere Artikel
Hartz IV
(Foto: picture-alliance/dpa)

Höhere Hartz-IV- und Asylbewerber-Bedarfssätze

Bundestag beschließt Neubemessung
02.12.2016 | Das Statistische Bundesamt hat eine neue Einkommens- und Verbraucherstichprobe herausgegeben. Entsprechend hat der Bundestag Anpassungen im Sozialgesetzbuch und im Asylbewerberleistungsgesetz beschlossen. ... zum Artikel
Mann im Rollstuhl arbeitet in einer Werkstatt
(Foto: shutterstock.com/Firma V)

Bundestag beschließt Teilhabegesetz

Mehr Möglichkeiten für individuelle Lebensgestaltung
01.12.2016 | Mehr Teilhabe und Selbstbestimmung – weniger Fürsorge. Der Bundestag hat das Bundesteilhabegesetz verabschiedet. Es regelt die Leistungen für Menschen mit Behinderungen neu. Lesen Sie hier die Verbesserungen. ... zum Artikel
Katja Mast spricht auf der Betriebsrätekonferenz
(Foto: Andreas Amann)

SPD-Bundestagsfraktion im Dialog mit über 300 Betriebs- und Personalräten

Betriebs- und Personalrätekonferenz
30.11.2016 | Unter dem Motto „Alterssicherung – sicher und gerecht gestalten“ hat die SPD-Bundestagsfraktion am Mittwoch mit rund 300 Betriebs- und Personalräten aus ganz Deutschland über die Zukunft der Rente diskutiert. Die Konferenz fand wenige Tage nach der Vorstellung des Gesamtkonzeptes zur Alterssicherung von Bundessozialministerin Andrea Nahles statt. ... zum Artikel
Thomas Oppermann redet auf der Zukunftskonferenz
(Foto: Bildschön/Trenkel)

Mit der doppelten Haltelinie bei Rentenniveau und Beitragssatz wahren wir die notwendige Balance

Mein Standpunkt
29.11.2016 | Die Balance bei der Rente halten wir, indem wir ein würdiges Leben im Alter sichern und gleichzeitig die junge Generation nicht überfordern. Konkret sieht unser Rentenkonzept vor, dass das Rentenniveau nicht unter 46 Prozent fällt. Gleichzeitig sollen die Beitragssätze für Arbeitnehmer und Arbeitgeber zur Rente gesetzlich auf maximal 25 Prozent bis 2045 gedeckelt werden. ... zum Artikel