SPD Bundestagsfraktion

Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales

18. Legislaturperiode

Jeden Dienstag in einer Sitzungswoche tritt die AG Arbeit und Soziales zusammen. Hier planen wir im Kreise der SPD-Abgeordneten eigene Initiativen und stimmen unsere Standpunkte und Forderungen ab bei allen Themen, die später im Ausschuss oder Plenum diskutiert werden sollen.

Die Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales gestaltet Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik entlang der sozialdemokratischen Grundwerte Gerechtigkeit und Solidarität. Die Sozialpolitik muss dafür sorgen, dass jeder die Hilfe bekommt, die er benötigt. Die Arbeitsmarktpolitik muss so ausgerichtet werden, dass möglichst viele Menschen in Beschäftigung bleiben oder neu einsteigen können, denn Arbeit bedeutet Sicherung des Lebensunterhaltes und Teilnahme am sozialen Leben. Qualifizierung und Ausbildung von Fachkräften sind das A und O der Bildungs- und der Arbeitsmarktpolitik. Unsere Ziele sind Vollbeschäftigung und gute Arbeit.

Die Sicherung und Weiterentwicklung der Arbeitnehmer- Innen rechte hat für uns eine hohe Bedeutung. Tarifautonomie, Mitbestimmung und Kündigungsschutz sind unverzichtbare Bestandteile des Sozialstaates und positive Standortfaktoren, für die wir eintreten. Wir wollen prekäre Beschäftigung und Niedriglöhne zurückdrängen und das unbefristete, ordentlich bezahlte Normalarbeitsverhältnis stärken. Wir werden in dieser Legislaturperiode einen flächendeckenden, gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland einführen. Auch ein Beschäftigtendatenschutz wird immer relevanter. Wir treten ein für ein eigenständiges Beschäftigtendatenschutzgesetz.

In der Behindertenpolitik arbeiten wir daran, die Voraussetzungen für eine umfassende Teilhabe behinderter Menschen am gesellschaftlichen Leben zu verbessern. In der Rentenpolitik wollen wir, dass möglichst viele gesund bis zur Regelaltersgrenze arbeiten können. Wo dies nicht geht, brauchen wir Spielräume für flexible Übergänge vom Erwerbsleben in den Ruhestand. Das gilt vor allem für diejenigen, die viele Jahre unter harten und besonders belastenden Bedingungen gearbeitet haben.

Nächste Veranstaltung

Donnerstag, 4. Mai 2017 - 14:00

Arbeit 4.0

Dorfgemeinschaftshaus Krofdorf-Gleiberg, Burgstraße 65, 35435 Wettenberg

Mit Dagmar Schmidt (Wetzlar), Rüdiger Veit

Meldungen

Weitere Artikel
Rentnerpaar aus Thüringen beim Einkaufen
(Foto: picture-alliance/dpa)

Ab 2025: Gleiche Renten in Ost und West

Bundestag debattiert Rentenangleichung
28.04.2017 | Ein Gesetzentwurf sieht vor, bis 2025 endlich die Renten in Ost- und Westdeutschland gleich zu berechnen. Für die Rentenangleichung sind sieben Schritte vorgesehen. Hier die Details zum Verfahren. ... zum Artikel
Rollstuhl
(Foto: PhotoSuse / photocase.com)

Krankheit oder Unfall sollen nicht arm machen

Zweite Verbesserung bei Erwerbsminderungsrente
28.04.2017 | Wer durch Krankheit oder einen Unfall aus dem Arbeitsleben gerissen wird, darf nicht in Armut fallen. Deshalb soll für künftige Betroffene die Erwerbsminderungsrente verbessert werden.  ... zum Artikel
Einer pflegebedürftigen Frau wird im Haushalt geholfen
(Foto: picture-alliance/dpa)

Gute Arbeit in Privathaushalten

SPD-Fraktion will Arbeitsbedingungen in Haushalten verbessern
26.04.2017 | Viele Beschäftigte sind in Deutschland in Privathaushalten tätig. Vielfach wird Schwarzarbeit geleistet und nicht in die Sozialversicherungen gezahlt. Das will die SPD-Fraktion ändern und hat dazu ein Papier beschlossen. ... zum Artikel
Thomas Oppermann beim Pressestatement
(Foto: picture alliance / dpa)

Einwanderung qualifizierter Fachkräfte bedarfsgerecht steuern

Mein Standpunkt
25.04.2017 | Als wirtschaftlich erfolgreiches Land braucht Deutschland eine klare Linie, wer als Arbeitskraft in unser Land einwandern kann und wer nicht. Unseren Wohlstand und unsere soziale Absicherung im Alter erhalten wir nicht durch Abschottung, sondern in dem wir Arbeitsmigration in kontrollierter Form und nach durchdachten Regeln steuern. ... zum Artikel