SPD Bundestagsfraktion

Geboren um zu leiden?
Erwartungen an die Tierschutznovelle

Montag, 12.11.2012

Von 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr

Schlossdomäne

Amtstor 3, 39326 Wolmirstedt

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Tierhaltung in landwirtschaftlichen Betrieben ist seit Jahrzehnten von einer enormen Produktionssteigerung und Intensivierung geprägt. Dies führt teilweise zu unsäglichen Missständen und Problemen - oft auf Kosten des Tierschutzes. Es beginnt bei der Aufzucht und geht über den Transport bis hin zur Schlachtung der Tiere. Ihre arteigenen Bedürfnisse werden ignoriert. Den Bürgerinnen und Bürgern und den Kommunen vor Ort sind indes die Hände gebunden: Weder gibt es eine praktikable Baugesetzgebung um Tierfabriken zu verhindern, noch ein entsprechendes Verbandsklagerecht.

Die SPD-Bundestagsfraktion fordert seit Jahren eine moderne Tierschutzpolitik, die den bestehenden Pro-blemen entgegentritt und engagierte Bürgerinnen und Bürger unterstützt. Das betrifft neben der Landwirtschaft insbesondere die Haltung von Haustieren.

Die finanzielle Situation der Tierheime muss dringend verbessert werden, denn immer häufiger werden Tiere ausgesetzt oder wegen zu hoher Haltungskosten abgegeben; die Anzahl frei lebender Katzen nimmt ebenso zu wie das Phänomen des „Animal Hoarding“.

Die Bundesregierung konnte bis jetzt keine Antworten liefern. Auch die Novelle des Tierschutzgesetzes ignoriert die Probleme und Sorgen der kleinen Züchtervereine bis hin zu den Millionen Verbraucherinnen und Verbrauchern, die Wert auf artgerechte Tierhaltung legen.

Wir möchten Ihnen die Überlegungen der SPD-Bundestagsfraktion vorstellen und mit Ihnen diskutieren,  wie echte Lösungen für eine zukunftsweisende Tierschutzpolitik aussehen könnten.

 

 

Mit freundlichen Grüßen
Ihre SPD-Bundestagsfraktion

Waltraud Wolff, MdB          
Heinz Paula, MdB

Termin Info

Die Frist der Online-Anmeldung ist abgelaufen