SPD Bundestagsfraktion

Familien

Deutschland erlebt die Rolle(n) vorwärts: seit einigen Jahren wandeln sich die Rollenbilder, fort vom Verdiener-Zuverdienerin-Modell hin zu einer partnerschaftlichen Arbeitsteilung. So wollen Frauen und Mütter existenzsichernd erwerbstätig sein, Männer und Väter wollen Familienarbeit und Verantwortung für den Nachwuchs oder zu pflegende Angehörige übernehmen. Dafür brauchen Familien Spielräume.

Familienförderung:

Familien wollen eigenständig sein. Sie wollen für ihre Angehörigen sorgen, unabhängig von der konkreten Familienform. Dafür brauchen sie Zeit und Geld und das oft in einer Lebensphase, in der die berufliche Belastung der mittleren Generation besonders groß ist. Deshalb will die SPD-Bundestagsfraktion die nötigen Rahmenbedingungen schaffen, indem wir

  • den steuerlichen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende erhöhen
  • Familien mit Kindern fördern, unabhängig von der gewählten Lebensform
  • die Gleichstellung von homosexuellen Lebenspartnerschaften fördern
  • das Ehegattensplitting ausbauen zu einem Partnertarif.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

ist für viele Familien die größte Herausforderung. Männer und Frauen wollen eigenverantwortlich leben, eine partnerschaftliche Aufgabenteilung, Zeit füreinander und für den Beruf, wirtschaftliche Unabhängigkeit, gute Bedingungen für das Aufwachsen von Kindern und eine diskrimierungsfreie Arbeitswelt, in denen die gelebte Familienform keine Auswirkungen auf das Arbeitsleben hat. Um dies zu schaffen, brauchen alle Familienmitglieder den Zugriff auf Zeit, Geld und Infrastruktur. Deshalb setzt sich die SPD-Bundestagsfraktion ein für

  • den weiteren Ausbau der Kinderbetreuung und Ganztagsschulen bis hin zu einem Rechtsanspruch auf einen Ganztags-Platz in Kita und Schule
  • eine Qualitätsoffensive für Kitas mit dem Fokus auf der ErzieherInnen-Ausbildung
  • die Förderung der betrieblichen Kinderbetreuung
  • eine partnerschaftliche Erweiterung des Elterngeldes zu einem ElterngeldPlus
  • ein Rückkehrrecht von Teil- auf Vollzeitarbeit nach einer familienbedingten Reduzierung der Arbeitszeit
  • die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf.

 

Erzieherin spielt mit Kindern im Kindergarten bzw. in der Kita
(Foto: iStockphoto.com/Jonas Unruh)

100.000 zusätzliche Kinderbetreuungsplätze

Viertes Investitionsprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung“ beschlossen
27.04.2017 | Immer mehr Eltern wollen, dass ihre Kinder in die Kita gehen. Frühes Lernen unterstützt die Chancengleichheit von Kindern, und sie hilft Eltern, Beruf und Familie besser unter einen Hut zu bekommen.  ... zum Artikel
Familie macht einen Ausflug in der Natur
(Foto: iStockphoto.com/Photolyric)

Mehr Unterstützung mit Familienarbeitszeit und Familiengeld

Eltern mit kleinen Kindern und pflegende Angehörige entlasten
04.04.2017 | Die Sozialdemokraten wollen Familien umfassend unterstützen. Dabei haben sie vor allem Familien mit kleinen Kindern und Familien, die Angehörige pflegen, im Blick. Hier erfahren Sie mehr über das Konzept. ... zum Artikel
Eine hochschwangere Frau hält ihren Bauch
(Foto: dpa/picture alliance)

Mutterschutzgesetz reformiert

Mutterschutz auch für Schülerinnen, Auszubildende und Studentinnen
30.03.2017 | Älter als 60 Jahre ist das Mutterschutzgesetz. Es ist bisher kaum geändert worden. Unsere Gesellschaft und das Arbeitsleben haben sich jedoch stark verändert. Deshalb wird der Mutterschutz neu geregelt.  ... zum Artikel