SPD Bundestagsfraktion

Familien

Deutschland erlebt die Rolle(n) vorwärts: seit einigen Jahren wandeln sich die Rollenbilder, fort vom Verdiener-Zuverdienerin-Modell hin zu einer partnerschaftlichen Arbeitsteilung. So wollen Frauen und Mütter existenzsichernd erwerbstätig sein, Männer und Väter wollen Familienarbeit und Verantwortung für den Nachwuchs oder zu pflegende Angehörige übernehmen. Dafür brauchen Familien Spielräume.

Familienförderung:

Familien wollen eigenständig sein. Sie wollen für ihre Angehörigen sorgen, unabhängig von der konkreten Familienform. Dafür brauchen sie Zeit und Geld und das oft in einer Lebensphase, in der die berufliche Belastung der mittleren Generation besonders groß ist. Deshalb will die SPD-Bundestagsfraktion die nötigen Rahmenbedingungen schaffen, indem wir

  • den steuerlichen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende erhöhen
  • Familien mit Kindern fördern, unabhängig von der gewählten Lebensform
  • die Gleichstellung von homosexuellen Lebenspartnerschaften fördern
  • das Ehegattensplitting ausbauen zu einem Partnertarif.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

ist für viele Familien die größte Herausforderung. Männer und Frauen wollen eigenverantwortlich leben, eine partnerschaftliche Aufgabenteilung, Zeit füreinander und für den Beruf, wirtschaftliche Unabhängigkeit, gute Bedingungen für das Aufwachsen von Kindern und eine diskrimierungsfreie Arbeitswelt, in denen die gelebte Familienform keine Auswirkungen auf das Arbeitsleben hat. Um dies zu schaffen, brauchen alle Familienmitglieder den Zugriff auf Zeit, Geld und Infrastruktur. Deshalb setzt sich die SPD-Bundestagsfraktion ein für

  • den weiteren Ausbau der Kinderbetreuung und Ganztagsschulen bis hin zu einem Rechtsanspruch auf einen Ganztags-Platz in Kita und Schule
  • eine Qualitätsoffensive für Kitas mit dem Fokus auf der ErzieherInnen-Ausbildung
  • die Förderung der betrieblichen Kinderbetreuung
  • eine partnerschaftliche Erweiterung des Elterngeldes zu einem ElterngeldPlus
  • ein Rückkehrrecht von Teil- auf Vollzeitarbeit nach einer familienbedingten Reduzierung der Arbeitszeit
  • die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf.

 

Thomas Oppermann, MdB
(Foto: Susie Knoll)

Vom G20-Gipfel muss ein Signal des Aufbruchs in der Afrikapolitik ausgehen

Mein Standpunkt
27.06.2017 | Der G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli bietet eine große Chance, um globale Regeln für die drängenden Probleme unserer Zeit zu verabreden. Es ist gut, dass die G20 Investitionspartnerschaften mit Afrika voranbringen wollen.  Die Entwicklungspolitik darf aber die ökonomisch noch nicht so weit entwickelten afrikanischen Staaten nicht allein lassen. ... zum Artikel
Kinder psychisch kranker Eltern brauchen Unterstützung.
(Foto: picture-alliance/dpa)

Kinder psychisch kranker Eltern unterstützen

Betroffenen Familien schnell und effektiv helfen
23.06.2017 | Die Koalitionsfraktionen wollen, dass Familien mit einem psychisch kranken Elternteil umfangreich geholfen wird. Dazu sollen die Zuständigkeiten und die Zusammenarbeit der Leistungsträger besser geregelt werden. ... zum Artikel
Alleinerziehende Mutter mit ihren drei Töchtern am Tisch sitzend.
(Foto: picture-alliance/dpa)

Unterhaltsvorschuss wird ausgeweitet

Bundestag beschließt Verbesserung für Alleinerziehende
01.06.2017 | Wenn ein Elternteil seinen Unterhaltsverpflichtungen nicht nachkommt, zahlt der Staat künftig Unterhaltsvorschuss bis zum 18. Geburtstag eines Kindes.  ... zum Artikel