SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

14.01.2016 | Nr. 22

Lebensmittelbuch-Reform: Verbraucher brauchen Klarheit und Transparenz

Beim Einkauf von Lebensmitteln ist deren Bezeichnung die wichtigste Verbraucherinformation. Doch das Lebensmittelbuch, das mit seinen Leitsätzen die Grundlage für Lebensmittelbezeichnungen liefert, muss dringend reformiert werden. Denn viele Bezeichnungen führen Verbraucherinnen und Verbraucher in die Irre. Die SPD hat deshalb durchgesetzt, dass künftig die Verbrauchererwartungen maßgebend für die Leitsätze sein sollen, erklären Elvira Drobinski-Weiß und Ursula Schulte.

14.01.2016

Bei Lebensmitteln muss draufstehen, was drin ist, und drin sein, was draufsteht

Deshalb gehe es in Deutschland heute beim Essen schon lange nicht mehr darum, einfach nur satt zu werden, sagt Carsten Träger, Sprecher der Arbeitsgruppe des Parlamentarischen Beirates für nachhaltige Entwicklung sowie stellv. Leiter des Projekts "#NeueLebensqualität - Morgen gut leben". Essen sei heute nicht einfach nur mehr Essen: "Essen ist Politik", so Träger.

14.01.2016

Die Menschen wollen klare und wahre Informationen über Lebensmittel

Verbraucherinnen und Verbraucher seien keine Detektive, sie sollten „ohne Lupe, Handy oder einen Abschluss in Ernährungswissenschaften“ in der Lage sein, zu erkennen, was sie kaufen, stellt die verbraucherpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Elvira Drobinski-Weiß klar. „Das Bedürfnis der Menschen nach klaren, wahrheitsgemäßen Informationen darüber, wie Lebensmittel hergestellt und verarbeitet wurden, ist in den letzten Jahren gewachsen“, sagt Drobinski-Weiß.

17.12.2015

Verbraucherdatenschutz verbessert

Das Gesetz ist ein Meilenstein für mehr Verbraucherschutz im Internet. Endlich werden Verbraucherverbände in die Lage versetzt, Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher zum Schutz ihrer persönlichen Daten effektiv durchzusetzen.

26.10.2015

Verbraucherkonferenz 2015

Download: Dokument
24.09.2015

Bewertungen von Hotels in Reisekatalogen verbessern

Die Klassifizierung des Deutschen Hotel- und Gaststädtenverbandes (DEHOGA) gilt nur in Deutschland. Eigene Klassifizierungen von Reiseveranstaltern stimmen mit dieser und auch anderen Landesklassifizierungen nicht überein, worüber die Verbraucherin oder der Verbraucher nicht bzw. unzureichend aufgeklärt wird. Folgen sind zumindest Intransparenz, wenn nicht sogar Irreführung des Verbrauchers. Ein Lösungsansatz sei die Verbesserung der Bewertungen von Hotels in Reisekatalogen, so die AG-Tourismus der SPD-Fraktion.

03.07.2015

Gesunde Ernährung für alle

Verbraucherinnen und Verbraucher legen Wert auf gesunde Ernährung mit sicheren und guten Lebensmitteln. Doch zwischen Anspruch und Realität klafft oft eine Lücke, im Alltag kommt die gesunde Ernährung zu kurz, und Lebensmittel entsprechen nicht immer den Erwartungen der Konsumenten. Damit befasste sich die Verbraucherkonferenz der SPD-Fraktion.

25.06.2015 | Nr. 494

Nachhaltigkeit und Lebensdauer von Produkten besser kenntlich machen

Kurze Nutzungszyklen von Produkten erhöhen das Abfallaufkommen und den Verbrauch von Ressourcen und Energie. Das Umweltbundesamt hat jetzt eigene Vorschläge zur Verlängerung der Lebensdauer von Produkten vorgestellt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt diese Initiative, erklärt Elvira Drobinski-Weiß.

18.06.2015

Grünstrom regional verkaufen

Die Sitzung der AG Verbraucherschutz vom 18. Juni 2015 beschäftigte sich mit Erneuerbaren Energien. Für die Grünstromvermarktung setzt sich die SPD bereits seit 2014 verstärkt ein.

21.05.2015

Seiten

z.B. 19.10.2017
z.B. 19.10.2017