SPD Bundestagsfraktion

Arbeitsgruppe Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Wahlperiode wählen

18. Legislaturperiode
Legislaturperioden:
17|18

Entwicklungspolitik muss den Menschen in den Mittelpunkt stellen und zu einer strukturellen Verbesserung der globalen Verhältnisse beitragen. Entwicklungspolitik unterstützt als globale Strukturpolitik auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene den Kampf gegen Hunger, Armut und Umweltzerstörung, Staatszerfall, Gewalt, bewaffnete Konflikte, Krieg und Terrorismus.

Es müssen dabei Schwerpunkte in sich ergänzenden mit anderen Politikfeldern abgestimmten Bereichen gesetzt werden. Dazu gehören der Aufbau gerechter Steuersysteme, Ernährungssicherung oder international verbindliche soziale und ökologische Mindeststandards in Handel und Produktion sowie menschenwürdige Arbeit weltweit und sozialer Sicherung. Ein wichtiger entwicklungspolitischer Auftrag ist auch, ärmere Länder bei der Bewältigung der Folgen des globalen Klimawandels zu unterstützen.

Dazu ist wichtig, in den anstehenden Haushaltsrunden einen kontinuierlichen Mittelaufwuchs zu erreichen, der uns dem 0,7 Prozent ODA-Ziel deutlich näher bringt.

 

 

Meldungen

Weitere Artikel
Thomas Oppermann, MdB
(Foto: Susie Knoll)

Vom G20-Gipfel muss ein Signal des Aufbruchs in der Afrikapolitik ausgehen

Mein Standpunkt
27.06.2017 | Der G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli bietet eine große Chance, um globale Regeln für die drängenden Probleme unserer Zeit zu verabreden. Es ist gut, dass die G20 Investitionspartnerschaften mit Afrika voranbringen wollen.  Die Entwicklungspolitik darf aber die ökonomisch noch nicht so weit entwickelten afrikanischen Staaten nicht allein lassen. ... zum Artikel
Flüchtlingslager in Jordanien
(dpa)

Fluchtursachen langfristig bekämpfen

Koalitionsantrag fordert mehr Unterstützung der Aufnahmestaaten
13.05.2016 | 60 Millionen Menschen sind derzeit auf der Flucht. Aufgabe der Politik muss es sein, die Fluchtursachen langfristig zu bekämpfen. Das fordern die Koalitionsfraktionen nun in einem gemeinsamen Antrag. ... zum Artikel