SPD Bundestagsfraktion

Arbeitsgruppe Recht und Verbraucherschutz

Wahlperiode wählen

18. Legislaturperiode
Legislaturperioden:
17|18

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich federführend mit allen Fragen der Rechtspolitik sowie des Verbraucherschutzes. Zu dem Politikbereich gehören u. a. das Zivil- und Strafrecht, das Verwaltungs- und Verfassungsrecht einschließlich der jeweiligen Verfahrensrechte sowie Bereiche des Handels- und Wirtschaftsrechts. Außerdem ist die Arbeitsgruppe bei Grundgesetzänderungen federführend. Zur Vorbereitung der Fraktionssitzungen, der Sitzungen des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages und des Plenums werden vor allem parlamentarische Initiativen beraten. Zusätzlich werden Initiativen anderer Politikbereiche mitberaten, wenn die genannten Rechtsgebiete berührt sind. In allen Fällen prüft die Arbeitsgruppe die Vorlagen auf die Vereinbarkeit mit Verfassung und Rechtsordnung.

Wir wollen mit unserer rechts- und verbraucherpolitischen Arbeit einen Beitrag für eine offene und gerechtere Gesellschaft leisten. Für uns steht der Schutz der Schwächeren im Vordergrund, wichtig ist aber auch ein fairer Ausgleich aller betroffenen Interessen. Rechtspolitik ist für uns ein Motor für den gesellschaftlichen Fortschritt. Wir können mit Rechtspolitik eine moderne und tolerante Gesellschaft gestalten, die in Freiheit und Sicherheit leben kann. Starke Verbraucherrechte, Information, Transparenz und Wahlfreiheit sind zentrale Elemente einer sozialen, demokratischen und ökologischen Wettbewerbsordnung. Sie versetzen Verbraucher innen und Verbraucher in die Lage, sicheren, nicht gesundheitsschädlichen, ökologisch und sozial verantwortbaren Produkten den Vorzug zu geben. Wo Ungleichgewichte am Markt herrschen, muss Verbraucherpolitik diese beseitigen.

In dieser Legislaturperiode werden wir endlich die Abgeordnetenbestechung neu regeln. Weiterhin ist uns das soziale Mietrecht ein wichtiges Anliegen. Wir wollen ein Mietrecht, das Mietsteigerungen begrenzt. Maklerkosten sollen nach dem Prinzip „wer bestellt, der bezahlt“ vom Auftraggeber, also in der Regel vom Vermieter getragen werden. Wir setzen uns dafür ein, dass Frauen in Führungsebenen besser berücksichtigt werden.

 

Meldungen

Weitere Artikel
Auf dem Wenigemarkt ist am 10.12.2013 in Erfurt (Thüringen) das Logo eines WLAN-Hotspots zu sehen.
(Foto: dpa / picture alliance)

Durchbruch: Rechtssicherheit für WLAN-Hotspots

Haftungsbeschränkung klar geregelt
22.09.2017 | Ein wichtiges Vorhaben des Koalitionsvertrages und der Digitalen Agenda kann nun endlich umgesetzt werden: Das Parlament hat Rechtssicherheit für WLAN-Hotspots geschaffen. Hier die Details. ... zum Artikel
Steuergelder
(Foto: BilderBox.com)

Gesetze für mehr Transparenz

Von Abgeordnetenbestechung bis Open Data
06.09.2017 | Parlamentarische Demokratie lebt vom Austausch der Politiker zu den Menschen im Land. Damit dieser Austausch weiterhin gegeben und enger ausgestaltet werden kann, hat die SPD-Fraktion in den letzten vier Jahren vieles vorangetrieben. Eine Übersicht. ... zum Artikel
Elvira Drobinski-Weiß, MdB
(Foto: Benno Kraehahn)

Bei der Aromenkennzeichnung sind Änderungen notwendig

Statement Elvira Drobinski-Weiß
06.09.2017 | Elvira Drobinski-Weiß, verbraucherpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, äußert sich zu der heute veröffentlichten Studie zu Verbraucherverwirrung bei der Aromenkennzeichnung auf Lebensmitteln. ... zum Artikel