SPD Bundestagsfraktion

Suche

13.02.2020

NS-Opfer: Anerkennung für so genannte "Asoziale" und "Berufsverbrecher"

Der Bundestag hat am Donnerstag über die Anerkennung der von Nationalsozialisten als sogenannte „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“ Verfolgten abgestimmt. Die SPD-Bundestagsfraktion legt einen umfassenden Antrag vor, der die beiden lange Zeit vernachlässigten Opfergruppen endlich anerkennt.
12.02.2020 | Nr. 38

NS-Opfer: Anerkennung für sogenannte „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“

Der Bundestag stimmt morgen über die Anerkennung der von Nationalsozialisten als sogenannte „Asoziale“ und „Berufsverbrecher“ Verfolgten ab. Die SPD-Bundestagsfraktion legt einen umfassenden Antrag vor, der die beiden, lange Zeit vernachlässigten Opfergruppen, endlich anerkennt, sagen Eva Högl und Marianne Schieder.
27.01.2020 | Nr. 21

Wir verneigen uns vor den Opfern des Nationalsozialismus

Am 27. Januar gedenken wir der Opfer des Nationalsozialismus. Nie vergessen werden wir die sechs Millionen jüdischen Kinder, Frauen und Männer, die durch Deutsche gezielt vernichtet wurden. Nie wieder darf es zu solchen Gräueltaten kommen. Die SPD-Bundestagsfraktion verneigt sich in Demut vor den Opfern und ihren Nachkommen, sagen Eva Högl und Marianne Schieder.
15.02.202017:00 bis
19:00 Uhr

Der Sozialstaat als Partner

Stadthalle Burglengenfeld (Gaststätte), Im Naabtalpark 40, 93133 Burglengenfeld Mit: Hubertus Heil (Peine), Marianne Schieder
11.12.2019

Landesgruppen in der SPD-Bundestagsfraktion

Die Mitglieder der SPD-Fraktion setzen sich auch in der 19. Wahlperiode im Bundestag für die 16 Bundesländer mit ihren unterschiedlichen Regionen, Städten und Gemeinden ein.
15.11.201919:30 bis
21:45 Uhr

Soziale Klimapolitik

Stadthalle, Foyer, Nordgaustraße 1, 93142 Maxhütte-Haidhof Mit: Dr. Matthias Miersch, Marianne Schieder
16.10.2019 | Nr. 360

Bundesprogramm „Jugend erinnert“ gut gestartet

Das von der Großen Koalition geschaffene Bundesprogramm „Jugend erinnert“ ist gut gestartet. Zahlreiche Gedenkstätten, die an den NS-Terror und dessen Opfer erinnern, werden gefördert. Staatsministerin Monika Grütters muss jetzt zügig die zweite Förderrichtlinie zur Aufarbeitung der SED-Diktatur vorlegen, erklären Marianne Schieder und Katrin Budde.

Seiten

z.B. 24.02.2020
z.B. 24.02.2020

Filtern nach themen:

Filtern nach arbeitsgruppen:

Filtern nach personen: