SPD Bundestagsfraktion

Suche

20.03.2019 | Nr. 115

Menschen auf dem Land nicht aus den Augen verlieren

Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland lebt auf dem Land. Dass nun das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vorschlägt, nur noch Städte zu fördern und dafür strukturschwache Regionen in Ostdeutschland nicht mehr zu fördern, macht fassungslos. Es braucht eine ehrliche Diskussion darüber, was der Wissenschaft und der Politik gesellschaftlicher Zusammenhalt wert ist, sagen Dirk Wiese und Frank Junge. 
17.09.201818:30 bis
19:30 Uhr

Einkaufen im 21. Jahrhundert

Hotel Landsberger Hof, Alter Markt 18, 59821 Arnsberg Mit: Dirk Wiese, Wolfgang Hellmich
27.08.201818:30 bis
20:00 Uhr

Arbeit wertschätzen

AWO-Tagesstätte Lichtblicke, Werler Str. 2 A, 59755 Arnsberg-Neheim Mit: Dirk Wiese, Dr. Martin Rosemann
27.01.2017

Wechsel auf der Regierungsbank

Die Kabinettsumbildung ist vollzogen: Bundespräsident Joachim Gauck hat zwei neue Minister ernannt und Frank-Walter Steinmeier die Entlassungsurkunde aus seinem Amt als Außenminister überreicht. 
16.11.201618:30 bis
20:30 Uhr

TTIP und CETA

Trafostation Neuss, Deutsche Straße 2, 41460 Neuss Mit: Udo Schiefner, Dirk Wiese
11.10.201618:00 bis
20:00 Uhr

CETA, TTIP & Co.

Burghotel Pass, Burgplatz 1, 46354 Südlohn-Oeding Mit: Ursula Schulte, Dirk Wiese
05.07.2016 | Nr. 422

Unterstützung für CETA Entscheidung der EU-Kommission

Die Entscheidung der EU-Kommission, das CETA-Abkommen als gemischtes Abkommen einzustufen, ist der richtige Weg und ein Schritt der politischen Vernunft. Wir begrüßen dies außerordentlich. Somit werden wir im Deutschen Bundestag von unseren parlamentarischen Rechten adäquat Gebrauch machen. Wir sehen uns in dieser Frage verbunden mit Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und den EU-Handelsministern, die bereits auf ihrer Ratstagung am 13. Mai 2016 klargestellt haben, dass CETA als gemischtes Abkommen von den nationalen Parlamenten ratifiziert werden muss, erklären Bernd Westphal und Dirk Wiese.
29.06.2016 | Nr. 411

Handeln der EU-Kommission bei CETA nicht akzeptabel

Zu der Ankündigung von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, wonach das CETA-Abkommen als „EU-only“ gelte und nicht vom Deutschen Bundestag abgestimmt werden müsse, erklärt die SPD-Bundestagsfraktion, dass sie von ihren parlamentarischen Rechten Gebrauch machen wird, erklären Bernd Westphal und Dirk Wiese.

Seiten

z.B. 14.11.2019
z.B. 14.11.2019