SPD Bundestagsfraktion

Pressemitteilungen

02.07.2015 | Nr. 528

Meilenstein für gute Arbeit in der Wissenschaft

Die heutige Einigung der Fachpolitiker von SPD und CDU/CSU auf gemeinsame Eckpunkte zur anstehenden Änderung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes ist ein Meilenstein für den wissenschaftlichen Nachwuchs in dieser Legislaturperiode. Es ist der notwendige Schritt zur Eindämmung des Missbrauchs von Befristungen in der Wissenschaft, erklären Ernst Dieter Rossmann und Simone Raatz.

30.06.2015 | Nr. 505

Wissenschaftszeitvertragsgesetz muss ein reines Qualifizierungsgesetz werden

Der Ausschuss für Bildung und Forschung im Bundestag hat heute erneut eine Anhörung zur Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes und zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses durchgeführt. Die Sachverständigen bestätigen, dass eine Novellierung unabdingbar ist, damit prekäre Beschäftigungsverhältnisse an Hochschulen ein Ende haben. Die angekündigte Personaloffensive, eine Initiative der SPD-Bundestagsfraktion, wurde als wichtiger Beitrag zur Stärkung der Leistungsfähigkeit und der Attraktivität des Wissenschaftsstandortes Deutschland begrüßt, erklärt Simone Raatz.

17.04.2015 | Nr. 308

Durchbruch für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Der Beschluss der Fraktionsspitzen von SPD und Union, über einen Zeitraum von zehn Jahren zusätzlich eine Milliarde Euro für unseren wissenschaftlichen Nachwuchs und akademischen Mittelbau zur Verfügung zu stellen, ist ein wichtiger Durchbruch und der notwendige Schritt zur Stärkung des deutschen Wissenschaftssystems, erklärt Simone Raatz.

20.03.2015 | Nr. 205

Neues Materialforschungsprogramm für Hightech-Innovationen aus Deutschland gestartet

Energiewende, Rohstoffknappheit und demografische Entwicklung stellen Politik, Gesellschaft und Industrie in Deutschland vor neue Herausforderungen. Mit dem heute von der Bundesregierung vorgestellten Rahmenprogramm zur Förderung der Materialforschung „Vom Material zur Innovation“ werden wir entscheidend zu Fortschritten in vielen Technik- und Lebensbereichen beitragen und einen wichtigen Anteil zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Industrie in Deutschland leisten, erklärt Simone Raatz.

18.12.2014 | Nr. 841

Wissenschaftszeitvertragsgesetz: Es geht um das wie, nicht um das ob

Das gestrige Koalitionsfachgespräch zur anstehenden Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) hat deutlich gemacht, dass eine Änderung des Gesetzes dringend notwendig ist, um den Missbrauch von Befristungen in der Wissenschaft einzudämmen. Darüber hinaus wollen wir mit einem Zukunftspakt für den wissenschaftlichen Nachwuchs die Beschäftigungschancen in Wissenschaft und Forschung deutlich verbessern, erklärt Simone Raatz.

14.07.2014 | Nr. 461

SPD will Missbrauch von Befristungen in der Wissenschaft eindämmen

Der Wissenschaftsrat hat in seinen heute vorgestellten Empfehlungen zu den Karrierewegen und Personalstrukturen im Wissenschaftssystem eine deutliche Erhöhung der unbefristeten Beschäftigungsverhältnisse gefordert. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt diese Forderung und wird sie mit einer zügigen Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes unterstützen, erklärt Simona Raatz.

Seiten

z.B. 17.01.2021
z.B. 17.01.2021