Arbeitsgruppe Verbraucherpolitik

In der AG Verbraucherpolitik arbeiten SPD-Abgeordnete aus verschiedenen Fachausschüssen gemeinsam an Lösungen, um die Rechte der Verbraucherinnen und Verbraucher in allen Bereichen des Wirtschaftslebens zu stärken und ihre Interessen zu schützen.

Verständliche Informationen, Transparenz, Verbraucherbildung und verbindliche Regeln, die sichere Produkte, gute Lebensmittel und einen fairen Wettbewerb sicherstellen, sind die Voraussetzungen dafür.

Eine Übersicht über die Themen, mit denen wir uns aktuell beschäftigen, finden Sie hier.

Warum ist sozialdemokratische Verbraucherpolitik so wichtig?

Die Märkte werden immer komplexer. Globalisierung und technischer Fortschritt haben das Warenangebot vervielfältigt und die Auswahl breiter gefächert. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher finden sich im Kleingedruckten nicht zurecht, sie wissen nicht, was mit ihren Daten im Netz passiert und fühlen sich verunsichert, wenn ihnen beim Arzt kostenpflichtige Untersuchungen angeboten werden.

 

Wir wollen es allen Menschen ermöglichen, im Alltag die für sie persönlich richtigen Entscheidungen zu treffen, und sie in die Lage versetzen, ihre Rechte als Kundinnen und Kunden wahrzunehmen.

Sie sollen unabhängig von Herkunft, Bildungsstand und finanziellen Möglichkeiten vor unlauteren Geschäftspraktiken, gesundheitsschädlichen Produkten und existenzbedrohenden Fehlentscheidungen wie z. B. bei der Alterssicherung geschützt sein.

Und sie sollen die Möglichkeiten haben, die Märkte mitzugestalten. Denn als Verbraucherinnen und Verbraucher nutzen wir den Markt nicht nur. Wir treffen mit
unserer Produktauswahl – ob bewusst oder unbewusst – Entscheidungen über Werte und Unternehmensstandards, zum Beispiel im Arbeitsrecht und in der Personalpolitik, im Umweltschutz, bei der Tierhaltung oder der Ressourcenschonung.

Wir orientieren unsere Politik am realen Verbraucher

Bei unseren politischen Entscheidungen orientieren wir uns an einem neuen Verbraucherbild – dem realen Verbraucher. Denn wir wissen: Der mündige Verbraucher, der stets rational entscheidet, immer informiert ist und jede Wahl bewusst trifft, ist eine Wunschvorstellung.

Unser Leitgedanke, die unterschiedlichen Bedürfnisse der Verbraucherinnen und Verbraucher zu berücksichtigen, die sie auf Grund ihrer Lebenssituation und individuellen Erfahrungen haben. Eine wichtige Voraussetzung dafür konnten wir schaffen, indem wir im Koalitionsvertrag ein differenziertes Verbraucherbild als Grundlage verbraucherpolitischen Handelns vereinbart haben.

 

 

Weitere Artikel zum Thema

Faire Verträge auch für Streamingdienste wie Spotify
(picture alliance / Daniel Bockwoldt/dpa | Daniel Bockwoldt) Kostenfallen

Faire Verträge für Verbraucher

Die Koalition will Verbraucherinnen und Verbraucher vor aufgedrängten Verträgen und überlangen Laufzeiten schützen und ihre Wahlfreiheit stärken.
Arbeitsgruppe Verbraucherpolitik der SPD-Bundestagsfraktion
(Foto: spdfraktion.de) Diskussionsrunde der Arbeitsgruppe Verbraucherpolitik

Lebensmittelverschwendung wirksam eindämmen

Jedes Jahr landen in Deutschland 18 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Für die Produktion dieser Lebensmittel werden Wasser, Energie und Rohstoffe verbraucht, Arbeitskraft investiert, landwirtschaftliche Flächen von der Größe Mecklenburg-Vorpommerns genutzt, und sinnlos Millionen Tonnen CO2 ausgestoßen.
Ursula Schulte MdB, Arnaud Brizay, Carolin Krieger und Sarah Ryglewski stehen vor einem Fenster im Besprechungsraum. Im Hintergrund sieht man den Reichstag.
(Foto: spdfraktion.de) Treffen der AG Verbraucherpolitik

Soll der NutriScore auch in Deutschland eingeführt werden?

Die Arbeitsgruppe Verbraucherpolitik der SPD-Bundestagsfraktion hat sich mit Vertretern der französischen Botschaft und des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen zum Thema Lebensmittelkennzeichnung getroffen.

Weitere Artikel

Zum Seitenanfang