SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

14.04.2016

Mehr Chancen durch berufliche Weiterbildung

Ziel des Gesetzentwurfes ist es, für gering qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Langzeitarbeitslose den Zugang zu einer Weiterbildung mit Berufsabschluss zu verbessern. 
25.11.201515:00 bis
19:00 Uhr

Transport und Logistik am Limit

Deutscher Bundestag SPD-Fraktionssaal (Raum 3 S 001), Scheidemannstraße, 10557 Berlin Mit: Kirsten Lühmann, Udo Schiefner, Sören Bartol, Anette Kramme, Rita Hagl-Kehl, Gustav Herzog, Sebastian Hartmann, Katja Mast, Markus Paschke
28.03.2013 | Nr. 422

Schwarz-Gelb ignoriert die Spaltung am Arbeitsmarkt

Vor einem Jahr hat Schwarz-Gelb die "Instrumentenreform" durchgeführt. Die Idee, die arbeitsmarktpolitischen Instrumente zu reduzieren und einfacher zu strukturieren, war gut. Doch die Umsetzung ist gründlich misslungen. 2013 erreichen die Kürzungen mit 6,5 Milliarden Euro einen neuen Höhepunkt. Es ist unübersehbar, dass sich im letzten Jahr die Spaltung am Arbeitsmarkt vertieft und die Langzeitarbeitslosigkeit verfestigt hat, erklären Anette Kramme und Katja Mast.

09.11.2012 | Nr. 1232

Langzeitarbeitslosen durch sozialen Arbeitsmarkt dauerhafte Teilhabe sichern

Die SPD-Bundestagsfraktion will gute Arbeit für Menschen schaffen, die schon sehr lang arbeitslos sind und auf dem regulären Arbeitsmarkt heute kaum Chancen haben. Unser Vorschlag zielt auf Teilhabe. Statt Arbeitslosigkeit wollen wir Arbeit finanzieren. Das bedeutet, dass wir unter anderem das Arbeitslosengeld II in Gehalt umwandeln wollen. Langzeitarbeitslose bekommen damit endlich eine realistische Chance auf sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, erklären Anette Kramme und Katja Mast.

26.10.2012 | Nr. 1154

1,6 Milliarden Euro für eine zukunftsfähige Arbeitsmarktpolitik statt dramatischer Kürzungen

Arbeitsministerin Ursula von der Leyen betreibt weiterhin Kahlschlag zulasten von Familien mit geringem Einkommen, Alleinerziehenden und Langzeitarbeitslosen. Ausgerechnet im sensiblen Bereich Arbeit und Soziales werden erneut Milliardenbeträge gekürzt, die sich zwischen 2011 und 2016 auf unglaubliche 36,5 Milliarden aufsummieren. Dieser SPD setzt dagegen auf eine zukunftsorientierte Arbeitsmarktpolitik, die auf Bildung und Ausbildung setzt, erklären Anette Kramme, Bettina Hagedorn und Katja Mast.

10.07.2012 | Nr. 788

Späte Einsicht der Bundesarbeitsministerin beim Einstieg von jungen Menschen in den Beruf

Ursula von der Leyen hat jetzt kleinlaut die Übernahme der Kofinanzierung bei der Berufseinstiegsbegleitung in den kommenden beiden Schuljahren zugesichert. Das ist gut, doch die Einsicht kommt spät, kritisieren Anette Kramme und Katja Mast. Das zeigt, dass die zuständige Ministerin kein Konzept hat, wie wir junge Menschen beim Einstieg in den beruflichen Aufstieg stärken und unterstützen können.

28.02.2012 | Nr. 999

Arbeitsmarktreform von Schwarz-Gelb ist Etikettenschwindel

Ursula von der Leyen eröffnet den Menschen keine Perspektiven am Arbeits­markt, sondern unterwirft sich dem Spardiktat ihres Kabinettskollegen Wolfgang Schäuble. Statt sich um Langzeitarbeitslose zu kümmern, schwebt die Ministerin in europäischen Sphären und spricht lieber über Goldreserven statt über gute Arbeit für alle, kritisieren Anette Kramme und Katja Mast.

23.11.2011 | Nr. 1411

SPD macht Verschlechterungen am Arbeitsmarkt nicht mit

Mit ihrem Gesetz will die Bundesregierung lediglich ihre sozialen Kürzungen umsetzen. Die Eingliederungschancen für Menschen ohne Arbeit verbessern sich nicht. Auch beim Gründungszuschuss werden die Förderkonditionen verschlechtert. Daher lehnt die SPD das Gesetz im Vermittlungsverfahren ab, erklären Anette Kramme und Katja Mast.

11.11.2011 | Nr. 1369

Haushalt 2012 – von der Leyen macht sozialen Kahlschlag zum System

Die schwarz-gelbe Kürzungsorgie im Bereich des Arbeits- und Sozialmi­nisteriums geht in die nächste Runde. Ministerin von der Leyen sorgt gemeinsam mit den Koalitions-Haushältern weiterhin für einen Kahl­schlag zulasten von Familien mit geringem Einkommen, Alleinerziehen­den mit Kindern, Migranten und Langzeitarbeitslosen, erklären Bettina Hagedorn, Anette Kramme und Katja Mast.

Seiten