SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

21.06.2013

Hinweisgeber brauchen Schutz – Koalition entscheidet gegen Verbraucher

Entscheidende Hinweise zu Skandalen in Betrieben stammen häufig von couragierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den betroffenen Unternehmen. Deshalb hat die SPD Bundestagsfraktion das Hinweisgeberschutzgesetz vorgelegt, um Arbeitnehmer besser vor arbeitsrechtlichen Nachteilen zu schützen

13.06.2013 | Nr. 726

Hinweisgeber brauchen Schutz – Koalition entscheidet gegen Verbraucher

Entscheidende Hinweise zu Skandalen in Betrieben stammen häufig von couragierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus den betroffenen Unternehmen. Deshalb haben wir das Hinweisgeberschutzgesetz vorgelegt, um Arbeitnehmer besser vor arbeitsrechtlichen Nachteilen zu schützen, sagen Kerstin Tack und Brigitte Zypries. Mutige Mitarbeiter dürfen nicht länger von Kündigung oder Benachteiligungen bedroht sein, wenn ihre Hinweise dazu führen, dass Missstände aufgedeckt werden.

06.06.2013 | Nr. 679

Verbraucherinnen und Verbraucher stärken – Marktwächter einführen

Die SPD-Bundestagsfraktion will die Verbraucherzentralen in den fünf zentralen Bereichen Finanzen, Energie, Digitale Welt, Lebensmittel und Gesundheit zu Marktwächtern ausbauen. Hierzu werden die Marktwächter mit fünf Funktionen ausgestattet: Sie werden den Markt beobachten, Verbraucherinnen und Verbraucher beraten, das verbrauchergerechte Verhalten von Unternehmen bewerten, Hinweise bearbeiten und systematisiert an Aufsichtsbehörden weitergeben. Die Marktwächter übernehmen damit vor allem eine Funktion als Sensor und Frühwarnsystem für kollektiv auftretende Verbraucherprobleme, erklären Kerstin Tack und und die Bundestagsabgeordnete Brigitte Zypries.

19.04.2013

Recht auf ein Girokonto

Verbraucherinnen und Verbrauchern haben ein Recht auf ein Konto für jedermann. Die Bundesregierung sieht keinen Regelungsbedarf in Deutschland, sondern wartet auf Richtlinien aus Brüssel.

18.04.2013

Schutz vor unseriösen Geschäftspraktiken

Verbraucherinnen und Verbraucher erwarten gesetzliche Regelungen, die sie vor unseriösen Geschäftspraktiken von Inkassobüros und vor unerlaubter Telefonwerbung schützen.

05.03.2013 | Nr. 281

Girokonto für alle: Europa muss richten, wozu Schwarz-Gelb nicht im Stande ist

Jeder Mensch muss das Recht auf ein Girokonto haben, um am Sozialleben teilnehmen zu können, sagt Kerstin Tack. Im Bundestag gab es hierzu Anträge, Anhörungen und Debatten. Die Bundesregierung lehnte aber bis heute die gesetzliche Verankerung eines derartigen Rechts ab und stellt sich auf den Standpunkt, die Selbstverpflichtung der Banken sei ausreichend. Damit wurden die Interessen der Bankenlobby über die Interessen der Schwachen in der Gesellschaft gestellt.

18.01.2013 | Nr. 51

Grüne schließen sich bei der Honorarberatung dem SPD-Konzept an

Die grüne Bundestagsfraktion hat ein Papier zum Verbraucherschutz am Finanzmarkt vorgelegt, das Provisionen nicht ausschließt. Wir freuen uns darüber, dass wir die Bundestagsfraktion der Grünen von unseren Haltungen überzeugen konnten. Honorarberater dürfen nur Geld vom Verbraucher annehmen, um wirklich unabhängig zu sein, Vermittler müssen etwaige Provisionen in Euro und Cent offen legen, sagt Kerstin Tack. Damit schaffen wir echte Wahlfreiheit.

Seiten