SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

01.07.201515:00 bis
18:30 Uhr

Wir können mehr als Currywurst

Reichstagsgebäude, Platz der Republik 1, 11011 Berlin Mit: Thomas Oppermann, Ulrich Kelber, Ute Vogt, Elvira Drobinski-Weiß, Jeannine Pflugradt, Johann Saathoff, Ursula Schulte, Dr. med. vet. Karin Thissen, Rita Hagl-Kehl
19.05.2015 | Nr. 377

SPD für mehr Ökoprodukte aus Deutschland

Die SPD-Bundestagsfraktion fordert einen „Zukunftsplan Öko“, der den ökologischen Landbau besser fördert und verstärkt auf regionale Bioprodukte setzt. Agrarminister Schmidt hat heute den Startschuss zur Erarbeitung einer Zukunftsstrategie für den ökologischen Landbau gegeben, erklären Johann Saathoff und Rita Hagl-Kehl.

08.05.2015 | Nr. 364

Prozesskontrolle als Herzstück des Ökolandbaus muss bleiben

Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt die Verhandlungen der Bundesregierung zur EU-Öko-Verordnung, die am Montag im Agrarrat in Brüssel verhandelt wird. Trotz eines Fortschritts bei den Verhandlungen bleiben zwei wichtige Fragen zu Kontrollen und Rückständen nicht zugelassener Stoffe offen, für die sich Landwirtschaftsminister Schmidt nun einsetzen muss, erklärt Rita Hagl-Kehl.

21.04.2015 | Nr. 316

Experten bestätigen Position der SPD zur Novelle der Düngeverordnung

Bereits 2012 hatte die SPD-Bundestagsfraktion in einem gleichnamigen Antrag gefordert die Düngeverordnung zu novellieren. Zum Schutz der Wasserqualität sollen landwirtschaftlich bedingte Nährstoffverluste reduziert werden. In einem Fachgespräch wurden die Forderungen der SPD jetzt bestätigt, erklären Wilhelm Priesmeier und Rita Hagl-Kehl.

19.03.2015

Übergewicht in Deutschland

Die Auswirkungen von Übergewicht seien nicht nur gesundheitlicher Art, sondern auch gesellschaftliche Aspekte würden negativ beeinflusst. Insbesondere verringerten sich die beruflichen Aussichten, die Gehälter und Verbeamtungsraten.
11.02.2015 | Nr. 89

Öko im Aufwind - Bio und regional als Erfolgsduo

Die Biobranche trifft sich ab heute zur BIOFACH, der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel in Nürnberg. Der deutsche Biomarkt ist mit Abstand der größte in Europa und hat ein Volumen von rund acht Milliarden Euro mit zweistelligen Wachstumsraten. Beim Angebot an regionalen Bioprodukten gibt es aber noch Nachholbedarf, erklären Johann Saathoff und Rita Hagl-Kehl.

22.01.2015 | Nr. 40

Mehr heimisches Bio – Ziel: 20 Prozent ökologischer Landbau in Deutschland

Die lettische Ratspräsidentschaft der EU will in den kommenden sechs Monaten prioritär die EU-Öko-Verordnung überarbeiten. Der europäische Agrarkommissar Phil Hogan kündigte an, den Kommissionsvorschlag anzupassen und auch auf die Forderungen Deutschlands einzugehen. Der EU-Kommissar will sich dafür einsetzen, dass der Verordnungsvorschlag gezielt weiterentwickelt wird, erklären Johann Saathoff und Rita Hagl-Kehl.

11.11.2014 | Nr. 707

SPD-Bundestagsfraktion will die ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft stärken

Die SPD-Bundestagsfraktion hat heute ein Positionspapier zum ökologischen Landbau verabschiedet. Sie bekräftigt das politische Ziel, das Angebot an ökologisch erzeugten Agrarprodukten auf heimischen Äckern und in der Ladentheke auszubauen. Dafür muss die ökologisch bewirtschaftete Anbaufläche in Deutschland ausgeweitet werden, sagt Rita Hagl-Kehl.

16.10.2014 | Nr. 655

Bio für alle: Ökolandbau als Mittel zur weltweiten Hungerbekämpfung

Der ökologische Landbau leistet einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Welternährung. Deshalb ist es auch weiterhin notwendig, die Förderung des Ökolandbaus voran zu treiben. Der heutige Welternährungstag soll dafür ein Zeichen setzen, erklären Johann Saathoff und Rita Hagl-Kehl.

09.10.2014 | Nr. 620

Europäisches Recht muss ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft stärken

Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für den Ausbau des Marktes für Bio-Lebensmittel ein. Dafür sind einheitliche Standards und regelmäßige Kontrollen erforderlich. Die Verbraucherinnen und Verbraucher müssen weiter auf das Bio-Label vertrauen können, erklären Johann Saathof und Rita Hagl-Kehl.

Seiten

z.B. 20.03.2019
z.B. 20.03.2019

Filtern nach arbeitsgruppen:

Filtern nach personen: