SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

11.01.201718:00 bis
20:00 Uhr

Wohin mit Oma und Opa?

Bürgerhaus Nordhausen, Nikolaiplatz 1, 99734 Nordhausen Mit: Steffen-Claudio Lemme, Prof. Dr. Karl Lauterbach
25.10.2012

Koalitionskuhhandel 1. Streich: Praxisgebühr

Der SPD-Antrag zur Abschaffung der Praxisgebühr sei ein faires Angebot an die FDP ohne einen Kuhhandel, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Karl Lauterbach, in der Debatte.

22.10.2012

Anti-D Hilfegesetz überarbeiten

Die SPD-Fraktion will betroffenen Frauen nach dem Anit-D-Hilfegesetz zu mehr Verfahrenssicherheit und Transparenz verhelfen

08.02.2012 | Nr. 121

Endlich mehr Klarheit bei der Bewilligung von Mutter-Vater-Kind-Kuren

Die-SPD-Bundestagsfraktion begrüßt ausdrücklich die nun vorliegende Überarbeitung der Richtlinie zur Begutachtung des Anspruchs auf Mutter-Vater-Kind-Kuren. Sie schafft endlich Klarheit für alle Beteiligten. Durch die Konkretisierung der Richtlinie wird es zu einer deutlich verbesserten Bewilligungspraxis kommen, erklärt Steffen Claudio-Lemme.

21.09.2011 | Nr. 1076

Bundesregierung füllt Zahnärzten die Taschen

Die Novelle der Ge­bührenordnung der Zahnärzte bedeutet einen Ausgabenzu­wachs von 345 Millionen Euro zu Gunsten der Zahnärzte. Allein die gesetzlich Versicherten werden rund 148 Millionen Euro mehr für ihre Zahnversorgung zahlen müssen. Dies zeigt wieder einmal die Klientelpolitik dier Bundesregierung. Wir brauchen schnellstmöglich ein einheitliches Honorarsystem, um der Zwei-Klassen-Behandlung auch in den Zahnarztpraxen ein Ende zu bereiten, sagt Steffen-Claudio Lemme.

06.07.2011 | Nr. 836

Bundesrechnungshof verweist auf Defizite bei Bewilligung von Mutter-Vater-Kind-Kuren

Der Bericht des Bundesrechnungshofes spricht eine deutliche Sprache. So verweist er auf Defizite bei der Bewilligungspraxis von Mutter-Vater-Kind-Kuren. Diesen Vorgängen muss durch den GKV-Spitzenverband unmittelbar Einhalt geboten werden. Denn die betroffenen Mütter und immer öfter auch Väter sind auf diese Leistungen zwingend angewiesen, erklärt Steffen-Claudio Lemme

19.05.2010 | Nr. 697

Keine Impulse für Heilbäder und Kurorte

Die Heilbäder und Kurorte in Deutschland haben von der neuen Bundesregierung wenig zu erwarten. Dies belegt die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der SPD. So hat die Bundesregierung keine konkreten Pläne, die Heilbäder und Kurorte im Rahmen der Prävention zu stärken, erklären Angelika Graf, Steffen-Claudio Lemme und Heinz Paula.