SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

19.09.2014 | Nr. 559

Lage im Nordirak verschlechtert sich zunehmend

Die Situation im Nordirak ist katastrophal. Das verdeutlichte auch ein Gespräch der SPD-Kirchenbeauftragten mit Nicodemus Daoud Sharaf, dem syrisch-orthodoxen Erzbischof von Mossul, mit Erzbischof Timotheos Matta Alkhorie vom Patriarchat in Damaskus sowie mit Daniyel Demir, dem Vorsitzenden des Bundesverbandes der Aramäer in Deutschland. Die Weltgemeinschaft muss ihre Hilfe für die vertriebenen Menschen verstärken, erklärt Kerstin Griese.

28.07.2014 | Nr. 476

Gute Wünsche zum Ende des Ramadan

Die Einladungen zum Fastenbrechen im Ramadan zeigen, dass die islamischen Gemeinden in Deutschland gastfreundlich ihre Häuser öffnen und die Politik willkommen heißen. Für uns gehören die Menschen islamischen Glaubens zu Deutschland. Wir wünschen den muslimischen Bürgerinnen und Bürgern ein friedliches und frohes Fest. Gerade angesichts von Kriegen und Konflikten in aller Welt stellen wir fest: unterschiedliche Religionen dürfen kein Grund für Hass und Gewalt sein, erklärt Kerstin Griese.

28.02.2014 | Nr. 89

Wir begrüßen gemeinsame Sozialinitiative der Kirchen

Die heute vorgestellte gemeinsame Sozialinitiative der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland ist ein wichtiger gemeinsamer Schritt, aber es fehlen deutlichere Worte für eine gerechte Wirtschaftsordnung, sagt Kerstin Griese.

13.12.2013

Pflegekräfte in kirchlichen Einrichtungen gerecht entlohnen

Aus Sicht der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten ist ein „Branchentarif Gesundheit und Soziales“ dringend erforderlich, um die Branche zu stärken, die Beschäftigten gerecht zu entlohnen, den Fachkräftemangel zu bekämpfen und die Arbeit mit Menschen mehr wertzuschätzen.

12.12.2013

Wege zu einem Branchentarif Gesundheit und Soziales

Download: Dokument
28.10.2013 | Nr. 1057

EU braucht menschliche Flüchtlingspolitik

Es darf nicht länger sein, dass nur die Mitgliedstaaten zuständig sind, in die die Flüchtlinge als erstes einreisen. Es bleibt zu hoffen, dass die „task force“ dem Europäischen Rat im Dezember 2013 Vorschläge unterbreiten wird, die endlich zu einer menschlichen Flüchtlingspolitik der EU beitragen werden, sagt Kerstin Griese.

Seiten

z.B. 24.09.2018
z.B. 24.09.2018