SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

10.12.2015 | Nr. 877

Friedensnobelpreis 2015: SPD-Bundestagsfraktion gratuliert dem tunesischen Dialogquartett

Der Friedensnobelpreis für das nationale Dialogquartett aus Tunesien bestärkt die Demokratisierung und die friedliche Entwicklung von Tunesien und Nordafrika. Diese Bestärkung ist in Zeiten von Terror, Hass und Fanatismus ein wichtiges Signal. Die SPD-Bundestagsfraktion gratuliert dem nationalen Dialogquartett herzlich zum Friedensnobelpreis, erklären Gabriela Heinrich und Ute Finckh-Krämer.

04.12.2015

Schutz von Menschenrechtsverteidigern weltweit verstärken

Die Fraktionen von CDU/CSU und SPD fordern die Regierung in einem gemeinsamen Antrag dazu auf, sich mit ihren ausländischen Partnern noch stärker für den Schutz von Menschenrechtlerinnen und Menschenrechtlern einzusetzen.

03.12.2015 | Nr. 863

Menschenrechtsverteidiger besser schützen

Im Vorfeld des internationalen Tags für Menschenrechte am 10. Dezember debattiert der Bundestag heute über den Schutz von Menschenrechtsverteidigern. Ohne deren Einsatz wäre es um die Menschenrechte in der Welt schlecht bestellt. In vielen Staaten jedoch beschneiden restriktive Gesetze zunehmend ihren Handlungsspielraum, erklären Frank Schwabe, Gabriela Heinrich und Ute Finckh-Krämer.

30.10.2015 | Nr. 747

15 Jahre UN-Resolution „Frauen, Frieden, Sicherheit“

Heute jährt sich die Verabschiedung der UN-Resolution 1325 „Frauen, Frieden, Sicherheit“ zum 15. Mal. Die Resolution zielt darauf ab, Frauen in kriegerischen Auseinandersetzungen vor Gewalt zu schützen und sie in Friedensprozesse und beim Wiederaufbau einzubinden, erklären Gabriela Heinrich und Ute Finckh-Krämer.

09.10.2015 | Nr. 698

Tunesisches Dialogquartett erhält mit Friedensnobelpreis 2015 verdiente Wertschätzung

Während andere Länder im Chaos versinken, gilt Tunesien noch immer als Leuchtturm für Demokratisierung und eine weiter erstarkende Zivilgesellschaft. Der Friedensnobelpreis wird die Errungenschaften des Arabischen Frühlings stärken und festigen. Die SPD-Bundestagsfraktion gratuliert dem nationalen Dialogquartett aus Tunesien herzlich zum Friedensnobelpreis, erklären Garbiela Heinrich und Ute Finckh-Krämer.

09.09.2015 | Nr. 615

SPD fordert Freilassung des iranischen Menschenrechtsverteidigers Soltani

Am 10. September 2015 jährt sich die Verhaftung des iranischen Menschenrechtsverteidigers Abdolfattah Soltani zum vierten Mal. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert seine sofortige Freilassung und hofft, dass über die vorsichtige Annäherung zwischen dem Westen und Iran auch ein Menschenrechtsdialog angestoßen werden kann, erklären Gabriela Heinrich und Ute Finckh-Krämer.

01.05.2015 | Nr. 343

Zum Internationalen Tag der Pressefreiheit: Pressefreiheit gilt für alle Medien

Print-, Radio- und TV-Journalisten werden in vielen Ländern zu Unrecht verfolgt und in ihrer Arbeit eingeschränkt. Mit zunehmender Bedeutung von Online-Medien wächst auch die Bedrohung und Verfolgung von Online-Publizisten. Die SPD-Bundestagsfraktion betont die Bedeutung der Pressefreiheit auch für die konstruktive Konfliktbearbeitung, erklären Gabriela Heinrich und Ute Finckh-Krämer.

28.04.2015 | Nr. 338

Frauenrechte und Teilhabe an Friedensprozessen stärken

Heute, am 28. April 2015 begeht die Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit (WILPF) ihr 100-jähriges Jubiläum. Die WILPF gründete sich mitten im Ersten Weltkrieg, um sich gegen jegliche Form von Gewalt und Krieg zu engagieren. Heute ist dieses Anliegen aktueller denn je. Die Umsetzung der UN-Resolution 1325 ist ein wichtiger Schritt zur Erreichung dieses ambitionierten Ziels, erklären Ute Finckh-Krämer und Gabriela Heinrich.

25.09.2014

Türkei: Lage der Flüchtlinge spitzt sich zu

Die Lage der Flüchtlinge an der türkisch-syrischen Grenze war Gegenstand einer Aktuellen Stunde im Bundestag. Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen droht eine humanitäre Katastrophe. Die SPD-Fraktion begrüßt die Hilfen der Bundesregierung.

z.B. 13.12.2018
z.B. 13.12.2018