SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

06.09.201509:00 bis
19:00 Uhr

Tag der Ein- und Ausblicke im Deutschen Bundestag

Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin Mit: Dr. Dorothee Schlegel, Dr. Ute Finckh-Krämer, Carsten Träger, Dr. h.c. Edelgard Bulmahn, Susanne Mittag, Ingrid Arndt-Brauer, Kerstin Griese, Dr. Matthias Miersch, Susann Rüthrich, Arno Klare, Petra Ernstberger, Sönke Rix, Bernhard Daldrup, Lothar Binding (Heidelberg), Petra Crone, Ursula Schulte, Saskia Esken, Ulrike Bahr, Norbert Spinrath, Ulrich Hampel, Heinz-Joachim Barchmann, Andreas Schwarz, Bernd Westphal, Christina Kampmann, Klaus Mindrup, Gülistan Yüksel, Udo Schiefner, Dr. Jens Zimmermann, Marina Kermer, Helga Kühn-Mengel, Bettina Müller, Michaela Engelmeier, Dr. med. vet. Karin Thissen
20.08.201518:30 bis
20:00 Uhr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Ideenwerkstatt Weilerswist, Kölner Straße 71, 53919 Weilerswist Mit: Helga Kühn-Mengel, Dr. Carola Reimann
18.06.2015 | Nr. 467

Für gesunde Lebensverhältnisse und eine starke Selbsthilfe

Mit dem Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention setzen wir ein wichtiges gesundheitspolitisches Vorhaben dieser Legislaturperiode um. Es trägt in vielen Bereichen sozialdemokratische Handschrift. Damit erfüllen wir eine weitere Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag. Ein besonderer Erfolg ist die gesetzliche Verankerung von Gesundheitsförderung und Prävention in den Lebenswelten und eine deutliche Anhebung der Selbsthilfeförderung, erklären Hilde Mattheis und Helga Kühn-Mengel.

18.06.2015

Gesundes Verhalten fördern – Krankheiten vorbeugen

Die Koalition will Krankheiten durch gezielte Prävention verhindern. Dazu soll es Angebote zur Gesundheitsförderung geben. Ebenso soll mehr Beratung für einen effektiven Impfschutz angeboten werden.

17.06.2015 | Nr. 455

Palliativ- und Hospizgesetz: bessere Versorgung und Finanzierung durch Vernetzung

Das Hospiz- und Palliativgesetz wird heute in 1. Lesung eingebracht. Es wird an vielen Stellen die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit schweren, unheilbaren Krankheiten verbessern. Insbesondere bei Schmerzpatientinnen und -patienten wird eine bessere Vernetzung der Versorgungsangebote helfen, Leid zu lindern. Neue und bereits bestehende Angebote werden zukünftig stärker ineinandergreifen, erklären Hilde Mattheis und Helga Kühn-Mengel.

17.06.2015

Bessere Unterstützung am Lebensende

Die Koalition will durch Stärkung der Hospiz- und Palliativversorgung ein flächendeckendes Angebot für sterbende und schwerstkranke Menschen verwirklichen. Geeignete Maßnahmen soll ein Gesetz regeln.

24.04.2015 | Nr. 335

Das Leid verringern: Hospiz- und Palliativversorgung wird verbessert

Jeder Mensch wünscht sich nach einem erfüllten Leben einen Tod in Würde. Insbesondere von Patientinnen und Patienten mit schweren, unheilbar verlaufenden Krankheiten wird dieser Wunsch geäußert. Der Gesetzentwurf zu diesem Thema verbessert die Hospiz- und Palliativversorgung und Beratung für Patientinnen und Patienten, erklären Hilde Mattheis und Helga Kühn-Mengel.

20.03.2015 | Nr. 202

Erste Lesung: Stärkung von Gesundheitsförderung und Prävention

Durch die Gestaltung gesunder Lebenswelten und die Förderung eines gesunden Lebensstils können viele chronische Krankheiten vermieden werden. Das gilt insbesondere auch für Diabetes mellitus. Die Zahl der Betroffenen steigt von Jahr zu Jahr. Diabetes mellitus lässt sich verhindern, die Folgeerkrankungen lassen sich mildern, wenn wesentliche Risikofaktoren, wie Übergewicht und Bewegungsmangel, beeinflusst werden. Deshalb wird eine Nationale Diabetesstrategie ein wesentlicher Bestandteil der Nationalen Präventionsstrategie sein. Das Potenzial von Gesundheitsförderung und Prävention muss endlich für alle Menschen und über den gesamten Lebensverlauf hinweg nutzbar gemacht werden, erklären Hilde Mattheis und Helga Kühn-Mengel.

16.03.201518:00 bis
19:15 Uhr

Gutes und bezahlbares Wohnen

Rathaus der Stadt Erftstadt, Holzdamm 10, 50374 Erftstadt Mit: Helga Kühn-Mengel, Dr. Barbara Hendricks

Seiten

z.B. 18.03.2019
z.B. 18.03.2019

Filtern nach personen: