SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

11.06.2012 | Nr. 644

Mehr Verbindlichkeit in der Gleichstellungspolitik

Die Expertinnen und Experten in der Anhörung "Frauen in Wissenschaft und Forschung" waren einhellig der Meinung, dass es mehr Verbindlichkeit in der Gleichstellungspolitik brauche, um die Zahl der Frauen in Wissenschaft und Forschung signifikant zu erhöhen. Selbstverpflichtungen helfen nicht weiter. Bis 2020 besteht eine einmalige und historische Chance, etwas zu verändern, erklärt Marianne Schieder.

29.06.201219:00 bis
21:00 Uhr

weniger – älter – bunter

Gaststätte Antoniushaus, Mühlweg 13, 93053 Regensburg Mit: Marianne Schieder, Franz Müntefering
18.06.201219:00 bis
21:15 Uhr

Inklusion - Mut zur Veränderung

Kastenhof, Oberer Stadtplatz 20, 94405 Landau an der Isar Mit: Florian Pronold, Marianne Schieder
08.05.2012 | Nr. 517

SPD-Bundestagsfraktion fordert mehr Unterstützung für Schülerinnen und Schüler

Zehn Jahre nach der ersten Pisa-Studie herrscht noch immer ein enormes Defizit an Chancengleichheit an deutschen Schulen. Bildung hängt immer noch zu stark vom Geldbeutel der Eltern ab. Deswegen fordert die SPD-Bundestagsfraktion die Ausweitung des BAföG auf alle bedürftigen Schüler ab der 11. Klasse, erklären Ernst-Dieter Rossmann und Marianne Schieder.

02.03.2012 | Nr. 224

Internet-Kostenfallen beenden – Regelung war längst überfällig

Noch im Dezember 2010 hatte die Bundesregierung einen Ge­setzentwurf der SPD-Bundestagsfraktion zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei Kostenfallen im Internet abgelehnt, jetzt gibt es endlich eine entsprechende Regelung. Leider geht sie nicht weit genug: Um ausreichenden Schutz der Ver­braucher zu garantieren, ist auch eine strenge Reglementierung der In­kasso­unternehmen erforderlich, kritisieren Marianne Schieder und Elvira Drobinski-Weiß.

15.12.2011 | Nr. 1542

Bundesregierung vergeudet wissenschaftliches Potenzial

Angesichts der Situation in Wissenschaft und Forschung ist es verwunderlich, dass die schwarz-gelbe Koalition tatenlos und konzeptlos ist. Frauen werden immer noch nur nachrangig berücksichtigt, so dass wertvolles Potenzial brach liegt. Das kann sich unsere Gesellschaft nicht länger leisten, erklären Marianne Schieder und Ulla Burchardt.

15.12.2011 | Nr. 1544

Internet-Kostenfallen beenden – Regelung längst überfällig

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei Vertragsabschlüssen im Internet vorgelegt. Diese Hilfe kommt für 5,4 Millionen Verbraucher zu spät. Denn das ist die Zahl jener, die in den vergangenen beiden Jahren in Internetkostenfallen getappt sind. Eine umfassende Regelung schafft die Bundesregierung auch heute nicht. Wir fordern deshalb darüber hinaus eine strenge Reglementierung der Inkassounternehmen, erklären Marianne Schieder und Kerstin Tack.

25.05.2011 | Nr. 630

SPD-Fraktion fordert Abschaffung des Kooperationsverbotes

Die SPD-Bundestagsfraktion bringt in dieser Woche einen Antrag auf den Weg, in dem sie die Bundesregierung auffordert, die notwendigen Gesetzesinitiativen für eine Abschaffung des Kooperationsverbots vorzulegen. Das Kooperationsverbot muss endlich fallen, erklären Burkhard Lischka und Marianne Schieder.

18.04.2011 | Nr. 478

Geschlechtergerechtigkeit in Wissenschaft und Forschung

Nicht nur bei den Vorständen und Aufsichtsräten der DAX-Unternehmen, sondern auch in den Leitungsfunktionen in Wissenschaft und Forschung sind Frauen stark unterrepräsentiert. Vor diesem Hintergrund stellen die Oppositionsfraktionen in einer Großen Anfrage die Bundesregierung zum aktuellen Sachstand und den Maßnahmen der Bundesregierung zur Rede, erklären Ulla Burchardt und Marianne Schieder.

01.02.2011 | Nr. 99

Neue schwarz-gelbe „Förderkultur“: Umverteilung von unten nach oben

Die BAföG-Doppelmoral von Schavan zeigt aber auch dem härtesten „Leistungspropheten“, dass diese Bundesregierung Leistungen offenbar mit zweierlei Maß misst. Das, was das deutsche Bildungssystem aber am wenigsten braucht, ist die weitere Umverteilung von Bildungs- und Zukunftschancen von unten nach oben – und nichts anderes macht Schwarz-Gelb mit ihrem Stipendiengesetz, erklären Marianne Schieder und Ernst Dieter Rossmann.

Seiten

z.B. 11.07.2020
z.B. 11.07.2020

Filtern nach arbeitsgruppen:

Filtern nach personen: