SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

19.06.2016 | Nr. 379

Flucht und Vertreibung aktueller denn je

Zum Weltflüchtlingstag muss festgehalten werden, dass das Thema Vertreibung aktueller denn je ist. Noch nie waren so viele Menschen seit dem zweiten Weltkrieg Flüchtlinge. Die vielen zu uns fliehenden Menschen mahnen uns eindringlich, die Ursachen von Flucht und Vertreibung zu bekämpfen, sagt Hiltrud Lotze.
13.06.2016

Strukturschwache Regionen brauchen Rat und Handlungsspielraum

Die Projektgruppe der SPD-Fraktion hatte zum abschließenden mündlichen Dialog über die Sicherung der Daseinsvorsorge und die Unterstützung von Wertschöpfungspotenzialen in strukturschwachen ländlichen Regionen eingeladen. Die Ergebnisse.
26.05.2016

Den ländlichen Raum mit Anreizen stärken

Die SPD-Landtagsfraktion Niedersachsen und die SPD-Bundestagsfraktion haben nach Hildesheim eingeladen zum Diskutieren über regionale Wertschöpfungspotenziale und die Sicherung der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum. 
13.06.201619:00 bis
21:00 Uhr

Gut Leben in der Stadt

Hotel Prisma, Max-Johannsen-Brücke 1, 24537 Neumünster Mit: Dr. Birgit Malecha-Nissen, Hiltrud Lotze
03.06.201613:00 bis
18:00 Uhr

Gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland

Deutscher Bundestag, Fraktionsebene, Platz der Republik, 10557 Berlin Mit: Dr. Jens Zimmermann, Svenja Stadler, Sören Bartol, Iris Gleicke, Annette Sawade, Stefan Zierke, Rita Hagl-Kehl, Hiltrud Lotze
25.04.2016

Zu Besuch am künftigen Humboldt-Forum

Mitglieder der Arbeitsgruppe Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion haben am 14. April 2016 die Baustelle des Humboldt-Forums in Berlin-Mitte besucht.
17.05.201610:00 bis
15:00 Uhr

Regionale Wertschöpfung

Kreishaus Hildesheim, Bischof-Janssen-Str. 31, 31134 Hildesheim Mit: Svenja Stadler, Hiltrud Lotze, Bernd Westphal
10.03.2016 | Nr. 142

Fukushima mahnt: aus der Atomenergie aussteigen – weltweit

Vor genau fünf Jahren kam es in Folge eines Tsunamis zur Reaktorkatastrophe von Fukushima. Große Teile der Umgebung sind noch immer verstrahlt. Der Betreiber TEPCO ist nach wie vor nicht in der Lage, den Austritt von Radioaktivität zu verhindern. Fukushima ist ein Mahnmal für die immensen, nicht kontrollierbaren Gefahren, die von der Atomenergie ausgehen. Trotzdem laufen weltweit noch über 400 Atomreaktoren. Ein wichtiges Ziel der deutschen Energiepolitik muss der weltweite Atomausstieg sein, erklären Marco Bülow und Hiltrud Lotze.

Seiten

z.B. 12.07.2020
z.B. 12.07.2020

Filtern nach personen: