SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

14.06.201207:30 bis
09:00 Uhr

Mittelstandsfinanzierung – Basel III

Paul-Löbe-Haus, Eingang West (gegenüber Bundeskanzler-amt), Platz der Republik 1, 11011 Berlin Mit: Andrea Wicklein, Rita Schwarzelühr-Sutter
23.02.2012 | Nr. 181

Solarwirtschaft unter Druck – Schwarz-Gelb riskiert die Chancen für das Handwerk

Die SPD-Bundestagsfraktion beobachtet mit Sorge, dass die Bundesminister Rösler und Röttgen mit ihren heutigen Ankündigungen nicht nur die Solarbranche, sondern auch die Wertschöpfung beim Handwerk ausbremsen. Bei den chaotischen schwarz-gelben Kürzungsmaßnahmen gibt es keine Planungssicherheit, dies bedeutet keine Investitionen und somit keine Aufträge für das Handwerk vor Ort, kritisiert Rita Schwarzelühr-Sutter.

03.09.2011 | Nr. 997

Schwarz-Gelb muss das Handwerk mehr fördern

Das Handwerk braucht mehr Unterstützung durch die Bundesregierung. Schwarz-Gelb muss mehr gegen den Fachkräftemangel tun und beispielsweise den Investitionsstau bei der Gebäudesanierung beheben und damit das Handwerk fördern, fordert Rita Schwarzelühr-Sutter.

08.07.2011 | Nr. 854

Handwerk braucht Verlässlichkeit und Planbarkeit

Der Zick-Zack-Kurs der Bundesregierung bei der Förderung energe­tischer Sanierung von Gebäuden schadet dem Handwerk und führt zu Investitionsstau. Die SPD fordert eine Politik der Verlässlichkeit und Planbarkeit, erklärt Rita Schwarzelühr-Sutter.

30.06.2011 | Nr. 788

Handwerk ist Motor für Aufschwung

Die SPD unterstützt das deutsche Handwerk in ihrer Forderung nach Verlässlichkeit und Planbarkeit bei der Gebäudesanierung. Das unter SPD-geführter Regierung entstandene CO2-Gebäudesanierungsprogramm ist ein Erfolg für Klimaschutz und Wirtschaft. Jeder Euro Fördermittel generiert das acht- bis neunfache an Investitionen. Für eine seriöse Planungssicherheit muss sichergestellt werden, dass die Förderung auf hohem Niveau fortgeführt, fordern Rita Schwarzelühr-Sutter und Andrea Wicklein.

Seiten