SPD Bundestagsfraktion

404 - Leider konnten wir die Seite nicht finden.

Leider ist die von Ihnen anforderte Seite nicht vorhanden. Hier sind einige Vorschläge die Sie interessieren könnten oder nutzen Sie doch unsere Suche.

14.05.2013 | Nr. 585

SPD kämpft für gesunde Arbeit

Psychische Belastungen in der Arbeitswelt nehmen zu. Durch Arbeitsverdichtung und dauernde Erreichbarkeit führlen sich viele Menschen zunehmend gestresst. Im Umgang mit diesem Stress gibt es aber noch viel Unsicherheit. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb in dem Antrag „Arbeitsfähigkeit von Beschäftigten erhalten – Psychische Belastungen in der Arbeitswelt reduzieren“ klare Regeln dazu, was Arbeitgeber und Arbeitnehmer gegen diese Belastungen tun können. Unter anderem bedarf es einer Anti-Stress-Verordnung im Arbeitsschutzgesetz, erklären Anette Kramme und Josip Juratovic.

19.03.2013 | Nr. 371

SPD: Schnelles Handeln gegen psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Anette Kramme und Josip Juratovic fordern, endlich substanziell gegen übermäßigen Stress in der Arbeitswelt vorzugehen. Es reicht nicht aus, dass Arbeitsministerin von der Leyen nur Betroffenheit heuchelt. Damit ist keinem Betroffenen geholfen. Die SPD-Bundestagsfraktion hat einen klaren Fahrplan, um dem Stress am Arbeitsplatz entgegenzuwirken.

29.11.2012 | Nr. 1346

Schutzlücke beim Arbeitsschutz schließen

Bisher ist alles mögliche im Arbeitsschutz per Verordnung geregelt – im Bereich psychische Belastungen fehlt jedoch eine Verordnung. Wir müssen diese Schutzlücke schließen und eine Anti-Stress-Verordnung schaffen. Anette Kramme und Josip Juratovic begrüßen eine entsprechende Initiative der Arbeits- und Sozialministerkonferenz und fordern das Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf, zügig eine solche Verordnung zu erlassen.

25.10.2012 | Nr. 1140

Neue Chancen für Menschen mit Migrationshintergrund auf dem Arbeitsmarkt

Die SPD setzt sich dafür ein, dass alle Menschen eine faire Chance auf dem Arbeitsmarkt bekommen. Die Praxis zeigt jedoch: Menschen mit ausländischem Namen haben bei Bewerbungen weniger Chancen. Wir müssen die Chancen für Menschen mit Migrationshintergrund am Arbeitsmarkt verbessern. Unter der schwarz-gelben Bundesregierung herrscht hier trotz der seit Jahren bekannten Probleme Stillstand. Anette Kramme und Josip Juratovic erläutern detaillierte Forderungen zur besseren Integration von Menschen mit Migrationshintergrund in den Arbeitsmarkt.

16.07.2012 | Nr. 803

Rechte von Hausangestellten bei Diplomaten müssen besser geschützt werden

Die Bundesregierung tut bei weitem nicht alles, was notwendig wäre, um die Rechte von Hausangestellten in Diplomatenhaushalten besser zu schützen, kritisieren Anette Kramme und Josip Juratovic. Dass trotz der bekanntgewordenen Skandale keiner der involvierten Diplomaten zur persona non grata erklärt oder eine Immunitätsaufhebung beantragt wurde, ist bedauerlich und lässt sich wohl nur mit formal-diplomatischer Vorsicht erklären.

12.06.2012 | Nr. 648

Menschen mit Migrationshintergrund brauchen neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich dafür ein, dass Menschen mit Migrationshintergrund eine faire Chance auf Teilhabe am Arbeitsmarkt haben. Dazu brauchen wir fördernde Arbeitsmarktpolitik und müssen bestehende Diskriminierung beseitigen. Weil viele Menschen mit ausländisch klingendem Namen von vornherein bei Bewerbungen aussortiert werden, fordern wir in dem heute beschlossenen Antrag anonymisierte Bewerbungsverfahren als Standard, erklären Anette Kramme und Josip Juratovic.

29.03.2012 | Nr. 363

Lohndumping und Ausbeutung von entsandten Arbeitnehmern verhindern

Die EU-Kommission hat zwei Vorschläge vorgestellt, mit denen die Entsenderichtlinie vermeintlich besser umgesetzt werden sollen. Der Vorschlag für die Monti-II-Verordnung geht aber in eine völlig falsche Richtung, weil dadurch Streiks diskreditiert werden. Das Streikrecht darf nicht angetastet werden. Die Kommission sollte die Monti-II-Verordnung deshalb zurücknehmen, sagen Anette Kramme und Josip Juratovic.

04.10.2011 | Nr. 1142

Beratung für Arbeitnehmer aus Mittel- und Osteuropa

Jetzt endlich werden Beratungsstellen für Arbeitnehmer aus Mittel- und Osteuropa eröffnet. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert dies seit langem, aber die Bundesregierung hat gezögert, bis zum erwartbaren Missbrauch durch fehlende Beratung und mangelnde Gesetzgebung gekommen ist. Das war zynisch, erklären Anette Kramme und Josip Juratovic.

07.04.2011 | Nr. 418

Bundesregierung verweigert wirksame Sanktionen zur Stärkung Europäischer Betriebsräte

Die neue Richtlinie über Europäische Betriebsräte enthält wichtige Verbesserungen für die praktische Arbeit der Europäischen Betriebsräte. Wir freuen uns, dass die Richtlinie nun in deutsches Recht umgesetzt wird. Dennoch hat der Gesetzentwurf zur Umsetzung entscheidende Mängel, die Anette Kramme und Josip Juratovic auflisten.

04.04.2011 | Nr. 384

Arbeitnehmerfreizügigkeit: Bundesregierung ignoriert die Probleme

Dass wir in der Anhörung nur Oppositionsanträge zur Arbeitnehmerfreizügigkeit behandeln, zeigt, dass sich Schwarz-Gelb noch keinerlei Gedanken zu diesem Thema gemacht hat. Alle Sachverständigen sind sich einig, dass wir vor dem 1. Mai handeln müssen, um Lohn- und Sozialdumping zu verhindern. Anette Kramme und Josip Juratovic fordern, dass die zu uns kommenden Arbeitnehmer faire Löhne und gute Bedingungen vorfinden.

Seiten

z.B. 13.11.2019
z.B. 13.11.2019

Filtern nach personen: